Schaden im fünfstelligen Bereich

Betrunken und bekifft - BMW-Mitarbeiter sorgen für Stillstand am Band

Zum ersten Mal überhaupt musste die Produktion bei BMW wegen Alkohol und Drogen gestoppt werden. Zwei bekiffte und betrunkene Mitarbeiter sorgten für den Fließbandstillstand. Der Schaden ist immens.

München - Weil sie völlig betrunken und bekifft waren, haben zwei Mitarbeiter des BMW-Werks in München für einen Stillstand der Produktion gesorgt. Die beiden Männer hatten zusätzlich zu reichlich Alkohol einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht. Noch vor Ende ihrer Spätschicht kollabierten die beiden, ihre Kollegen riefen den Notarzt. Das Fließband musste für 40 Minuten gestoppt werden. 

Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag

Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung (Montag) darüber berichtet. Ein BMW-Sprecher bestätigte den Vorfall von Anfang März. Es sei das erste Mal gewesen, dass die Produktion aufgrund von Alkohol oder Drogen gestoppt werden musste. „Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag“, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doch kein Überfall: Brand in Schwabinger Bank
München - In einer Schwabinger Bank erlebten die Angestellten und Kunden am Freitagnachmittag eine böse Überraschung. Dichter Rauch quoll plötzlich aus der …
Doch kein Überfall: Brand in Schwabinger Bank
Funkstille zwischen Reiter und Schmid: Eiszeit im Rathaus
Die nächste Eskalationsstufe beim Streit um die Bierpreisbremse ist erreicht. Beide Parteien sprechen nicht mehr miteinander. Die Opposition ist entsetzt.
Funkstille zwischen Reiter und Schmid: Eiszeit im Rathaus
Die Weiße Rose: Hier war die Wiege des Widerstandes
Was im Hinterhaus in der Franz-Josef-Straße 13 (Maxvorstadt) im Jahr 1942 vor sich ging, musste streng geheim bleiben. Denn hier entwarfen die berühmtesten …
Die Weiße Rose: Hier war die Wiege des Widerstandes
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Zivilcourage ist wichtig. Das zeigte jetzt auch wieder ein Taufkirchner, der Frauen vor einem Grapscher rettete. Er selbst wurde dabei auch in Mitleidenschaft gezogen.
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare