Autofahrer versucht, Polizisten in Washington zu überfahren

Autofahrer versucht, Polizisten in Washington zu überfahren

Schaden im fünfstelligen Bereich

Betrunken und bekifft - BMW-Mitarbeiter sorgen für Stillstand am Band

Zum ersten Mal überhaupt musste die Produktion bei BMW wegen Alkohol und Drogen gestoppt werden. Zwei bekiffte und betrunkene Mitarbeiter sorgten für den Fließbandstillstand. Der Schaden ist immens.

München - Weil sie völlig betrunken und bekifft waren, haben zwei Mitarbeiter des BMW-Werks in München für einen Stillstand der Produktion gesorgt. Die beiden Männer hatten zusätzlich zu reichlich Alkohol einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht. Noch vor Ende ihrer Spätschicht kollabierten die beiden, ihre Kollegen riefen den Notarzt. Das Fließband musste für 40 Minuten gestoppt werden. 

Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag

Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung (Montag) darüber berichtet. Ein BMW-Sprecher bestätigte den Vorfall von Anfang März. Es sei das erste Mal gewesen, dass die Produktion aufgrund von Alkohol oder Drogen gestoppt werden musste. „Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag“, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Das Polizeipräsidium München ist in 25 Inspektionsgebiete in der Stadt und im Landkreis München unterteilt – deren Nummern noch aus der Zeit vor der Neuordnung des …
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
PI 22 Bogenhausen: Dienst in der Einbrecher-Hochburg
Sie sind täglich für die Münchner im Einsatz, die Frauen und Mäner der Münchner Polizei. Je nach Stadtbezirk bewältigen sie dabei ganz unterschiedliche Aufgaben. In …
PI 22 Bogenhausen: Dienst in der Einbrecher-Hochburg
Auf 19-Jährigen eingestochen - Ermittlung gegen drei Jugendliche
Ein 19-Jähriger wird zu Boden geschlagen, dann wird auf ihn eingestochen. Grund dafür soll seine Beziehung mit der 14-jährigen Schwester eines Tatverdächtigen sein.
Auf 19-Jährigen eingestochen - Ermittlung gegen drei Jugendliche
Rekordumsatz: Flughafen München wächst weiter
München - Mehr Passagiere, mehr Geld: Der Münchner Flughafen ist gefragter denn je - auch wenn diese Entwicklung irgendwann enden könnte.
Rekordumsatz: Flughafen München wächst weiter

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare