Schlimmer Krankheitsverlauf

Münchner Politiker (44) berichtet über seine Erlebnisse auf Corona-Station: „Mein größter Fehler war ...“

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Schwerer Krankheitsverlauf bei Covid-19 nur ab 60? Von wegen. Ein 44-jähriger Münchner lag zwei Wochen auf der Schwabinger Intensivstation. Hier berichtet er.

  • Erol Akbulut kämpfte um ein Stadtratsmandat für die SPD in München.
  • Nach dem Wahlkampf hatte er sich mit dem Coronavirus in München* angesteckt.
  • 23 Tage verbrachte er im Schwabinger Krankenhaus. Hier berichtet er von seinem Corona-Horror.

München - Erol Akbulut ist 44. Er hat keinerlei Vorerkrankungen, gehört also nicht zur Risikogruppe für das gefährliche Coronavirus. Dennoch verlief die Krankheit bei ihm denkbar schwer.

Corona-Kranker in München: Wahlkämpfer steckt sich an

Angesteckt hatte er sich wahrscheinlich während des Wahlkampfs. Akbulut trat für die SPD als Stadtratskandidat in München an. Aktuell wäre ein solcher Wahlkampf in München verboten.

Coronavirus in München: „Mein größter Fehler war das Hinauszögern“

Über zwei Wochen lag er auf der Schwabinger Intensivstation. „Den Gang zum Arzt hab ich ziemlich weit rausgezogen“, sagt er gegenüber Sat.1 Bayern (das Video in voller Länge sehen Sie oben im Artikel). „Ich glaube, das war der größte Fehler.“

Coronavirus greift Münchner brutal an - zwei Wochen Intensivstation Schwabing

Denn das Virus griff seine Lunge brutal an. Zwei Wochen hing er an der Beatmungsmaschine. Wäre kein Platz frei gewesen, Erol Akbulut wäre heute tot. „Die Ärzte dort haben mir das Leben gerettet.“ 

Corona-Kranker in München: „Mein größter Dank geht an die Pfleger“

Sein besonderer Dank geht ans Pflegepersonal. Denn auf der Coronastation ist man völlig abgeschottet vor der Außenwelt. Familie, Freunde - niemand durfte den Münchner besuchen. Und das, wo Akbulut den Zuspruch dringend gebraucht hätte.

Denn die Zeit an der Beatmungsmaschine sei die schlimmste Zeit seines Lebens gewesen. Es habe Momente gegeben, wo er sich die Maschine einfach runterreißen wollte, sagt er.  Nur die mentale Unterstützung der Pfleger hätten ihn davon abgehalten.

„Pfleger und Ärzte haben mich psychisch so mental aufgebaut.“ Sie haben ihn angefeuert, erzählt Akbulut. „Du schaffst das, haben sie gesagt.“ Für diese Betreuung sei er unendlich dankbar. „Das werde ich denen nicht vergessen.“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks mit allen News zu München.

Rubriklistenbild: © Erol Akbulut/Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

KATWARN ausgelöst! Eindringliche Warnung für Landkreis München - Verhältnisse werden sich noch verschlechtern
Das Sommer-Wetter zeigt sich in München bisher eher wechselhaft. Pünktlich zum anstehenden Wochenende breitet sich dann ein radikaler Wechsel aus - der vielen Menschen …
KATWARN ausgelöst! Eindringliche Warnung für Landkreis München - Verhältnisse werden sich noch verschlechtern
Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!
Kurzarbeit und Job-Angst - selten waren diese Themen in München so präsent wie in der Corona-Krise. Beschäftigte vieler Branchen forderten einen allgemeinen Schutzschirm.
Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!
Coronavirus in München - Kellner oben ohne: Ärger um die Maskenpflicht in Schumann‘s Bar
In Restaurants herrscht Maskenpflicht für Kellner. Doch nicht überall wird diese Regelung eingehalten. Ein Beispiel war am Donnerstag das Schumann‘s am Odeonsplatz.
Coronavirus in München - Kellner oben ohne: Ärger um die Maskenpflicht in Schumann‘s Bar
Neue Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden
Das Coronavirus hält auch München in Atem. Eine neue Studie zeigt jetzt, wie unterschiedlich sich die Krankheit in einer Stadt wie München ausbreiten kann.
Neue Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden

Kommentare