Schwerverletzter versteckt sich dort

Rätsel um Horror-Fund auf Apple-Baustelle: Wer hat den Mann (47) so zugerichtet?

  • schließen

Die Polizei München sucht nach einem Fund auf der Apple-Baustelle Zeugen. Sie will ermitteln, wie sich ein Mann (47) schwere Kopfverletzungen zuziehen konnte.

  • Schlimmer Fund in München: Bauarbeiter stießen auf einen schwer verletzten Mann.
  • Der 47-Jährige war lediglich mit Unterwäsche bekleidet.
  • Die Polizei bittet Zeugen, sich umgehend zu melden.

Update vom 21. Januar 2020: Es muss ein schwerer Schock für sie gewesen sein: Als Bauarbeiter nichtsahnend Donnerstag früh ihre Schicht auf der Apple-Baustelle Karlstraße/ Ecke Denisstraße antraten, fanden sie dort einen schwer verletzten und fast nackten Mann vor. Er war verstört und halb erfroren. Gegen 7 Uhr ging der Anruf bei der Polizei ein. 

Bei dem Verletzten handelt es sich um einen 47-jährigen Polen. Er war lediglich mit seiner Unterwäsche bekleidet und daher stark unterkühlt. Sein ganzer Körper wies Schürfwunden auf. Am Kopf hatte er zwei Platzwunden. Den Bauarbeitern hatte er gesagt, er sei zusammengeschlagen worden. Auf der Baustelle – wo gerade ein von Star-Architekt David Chipperfield entworfener moderner Bürokomplex entsteht – habe er sich versteckt. Wegen seines Zustands wurde der Mann sofort ins Krankenhaus gebracht. 

München: Schwer verletzter Mann auf Apple-Baustelle gefunden - wer hat ihn so zugerichtet?

Halb erfroren wie er war, geht die Polizei davon aus, dass er den Großteil der Nacht auf der Baustelle zugebracht hat. Der Rest ist für die Beamten noch ein Rätsel, denn der 47-Jährige konnte bisher keine klare Aussage treffen. Woher die geistige Verwirrtheit des Mannes kommt – ob durch den Vorfall oder wegen grundlegender psychischer Probleme – ist noch unklar. Sicher ist jedenfalls, dass er nicht betrunken war. 

Den Pullover, Jacke und Geldbörse des Polen fanden die Beamten in der Nähe der Baustelle. „Daher wissen wir zumindest seinen Namen“, so Polizeisprecher Peter Werthmann. Wo wohnt der Mann? Was arbeitet er? Weshalb war er in der Nacht auf Donnerstag in der Karlstraße unterwegs und wer hat ihn so zugerichtet? Alles Fragen, auf die die Polizei bisher keine Antwort weiß.

Sein Verdacht hatte sich als richtig erwiesen. Ein Mann wurde in München von einem Unbekannten bedroht, nachdem letzterer sich zuvor auffällig verhalten hatte.

Bauarbeiter finden schwer verletzten Mann in München

Ursprungsmeldung vom 20. Januar 2020:

München - Am Marsfeld in München haben Arbeiter auf einer Baustelle einen schwer verletzten Mann gefunden. Die Polizei sucht Zeugen; bislang sind die Hintergründe des Falls mehr als schleierhaft.

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am Donnerstag, 16.01.2020, gegen 7 Uhr, wurde von Mitarbeitern einer Baustelle ein 47-jähriger Pole lediglich mit Unterwäsche bekleidet aufgefunden. 

Da der 47-Jährige stark unterkühlt war und am ganzen Körper Schürfwunden sowie Platzwunden am Kopf hatte, wurde er mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Aufgrund der Gesamtumstände muss davon ausgegangen werden, dass sich der 47-Jährige nicht selbst verletzt hat. Er konnte bislang jedoch noch keine Angaben zum Sachverhalt machen. 

München: 47-Jähriger schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Die Ermittlungen wegen einer vermutlich gefährlichen Körperverletzung werden durch das Kommissariat 25 geführt. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Ein weiterer Fall von Gewalt beschäftigt aktuell die Polizei in München: Ein 18-Jähriger stieg mit seiner Freundin (15) in eine S-Bahn und setzte sich neben einen 20-Jährigen, der Musik hörte. Als er ihn anfasste, eskalierte die Situation.

Ein Trickbetrüger gab sich am Montagmorgen als Polizist aus und überredete eine Frau ihm ihren gesamten Schmuck und auch das Bargeld zu überlassen.

Rubriklistenbild: © Felbinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Für einige Gastronomen war die Öffnung nach der Corona-Zwangspause ein Segen. Für einen Münchner Wirt nicht, er hat einen jetzt einen deftigen Brandbrief geschrieben. 
Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet mit mit neuen Fotos weiter - eine Belohnung wurde ausgesetzt.
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion