+
Die Bundeswehr geht mit einem innovativen Projekt in den Pasing Arcaden an den Start.

Für drei Monate geplant

Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.

  • Die Bundeswehr eröffnet in einem Münchner Einkaufszentrum eine „Pop-Up-Lounge“.
  • Potenzielle Interessenten sollen über Karrierechancen bei den Streitkräften informiert werden.
  • In der Vergangenheit war die Bundeswehr für Werbeaktionen harsch kritisiert worden.

München - Die Bundeswehr sucht nach Nachwuchs - und geht bei der Rekrutierung neuer Kräfte aufsehenerregende Wege. Am 16. November 2019 eröffnet in den Pasing Arcaden die bundesweit erste „Pop-Up-Karriere-Lounge“. Das Projekt der Streitkräfte dürfte neben Läden wie dem des Mode-Unternehmens Bijou Brigitte oder der Filiale des Dessous-Labels Hunkemöller durchaus herausstechen.

In einem temporär angemieteten Raum sollen ausgebildete Berater von Montag bis Samstag für Fragen rund um die Bundeswehr bereitstehen. Laut Pressemitteilung soll die „Pop-Up-Lounge“ von 9.30 bis 20 Uhr geöffnet sein. 

München: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Einkaufszentrum

„Bis zum 13. Januar 2020 haben Neugierige und Interessenten Zeit, sich über Berufswege und Karrieremöglichkeiten beim Arbeitgeber Bundeswehr zu informieren. In verschiedenen Themenwochen präsentieren Einheiten aus der Region den Besuchern ihre Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten“, heißt es vonseiten der Bundeswehr zum neuartigen Projekt in München.

Den Auftakt macht in der Woche vom 25. bis zum 30. November 2019 das Hubschraubergeschwader 64 aus Laupheim. Für die Ladenbetreiber in den Pasing Arcaden gibt es für drei Monate neue Gesellschaft. In dem Einkaufszentrum im Münchner Westen sind Filialen der bekannten Marken Media Markt, Hugendubel oder Drogeriemarkt Müller untergebracht. Die Pasing Arcaden wurden im März 2011 eröffnet. 

Video: Bundeswehr trainiert Verteidigung mit Atomwaffen

Immer wieder Kritik an Bundeswehr-Werbung: Wie wird Projekt in München aufgenommen?

Die Ankündigung der Bundeswehr könnte nun einige Kritiker auf den Plan rufen. Im Juni 2019 sahen sich die Streitkräfte nach  einer Werbekampagne einem veritablem Shitstorm ausgesetzt. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks empfand die Kampagne als „niveaulos“. 

Freizügige Besucher und taktlose Aktivitäten in München: „Situation auf Friedhöfen hat Ausmaße erreicht, die ...“

Am 18. November findet im Münchner Hofgarten ein Bundeswehr-Gelöbnis statt. Gegner sehen darin Militärpropaganda und protestieren. Auch Liedermacher Konstantin Wecker ist dabei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in München: Ein Funkturm des Bayerischen Rundfunks (BR) brennt plötzlich lichterloh. Der Staatsschutz ermittelt. Erste Indizien …
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten

Kommentare