Sprengstoffhunde im Einsatz

Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte kommen - unangenehm für die Braut 

Mit Spezialkräften hat die Polizei in München einen Hochzeitskorso überprüft. Zuvor hatte ein Anwohner Schüsse gemeldet.

  • Bei einem Hochzeitskorso in München ist es zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen.
  • Ein Anwohner hatte zuvor Schüsse gemeldet.
  • Spezialkräfte rückten aus, um die Gesellschaft zu überprüfen.

München - Hatten die Hochzeitsgäste einen Knall? Ein Anwohner jedenfalls will gleich neun gehört haben. Seine Vermutung: Die Teilnehmer des Autokorsos einer türkischen Hochzeit im Hasenbergl haben mit einer Handfeuerwaffe Schüsse abgegeben. Ein solcher Notruf ist laut Angaben der Polizei am Samstag gegen 16 Uhr bei der Leitstelle eingegangen. 

München: Schüsse bei Hochzeitskorso? Großeinsatz der Polizei

Daraufhin machten sich etwa 20 Spezial-Einsatzkräfte des Unterstützungskommandos auf den Weg, den zehn Autos starken Hochzeitszug zu stoppen und zu kontrollieren. An der Kreuzung Schleißheimer Straße/Caracciolastraße (Hasenbergl) hielten sie den Party-Zug auf. Mithilfe von Sprengstoffhunden durchsuchten die Beamten die Fahrzeuge und deren 24 Insassen – unter ihnen die Braut

Etwas Illegales gefunden haben die Einsatzkräfte nicht. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen das Waffengesetz hat die Polizei München dennoch eingeleitet. 

+++ Großlage in der Nacht in Geretsried: Schüsse sind gefallen - eine Person verletzt - Polizei bestätigt Großeinsatz

Spezialkräfte rücken zu Hochzeitskorso in München aus - unangenehmes Erlebnis für Braut

Es könne sein, dass sich einige Fahrzeuge bereits vor der Kontrolle entfernt hatten. Eineinhalb Stunden später durfte die Hochzeitsgesellschaft dann weiterfeiern. 

Es wäre nicht die erste türkische Hochzeit gewesen, die aus dem Ruder läuft: Erst im Juli brachte eine Hochzeitsgesellschaft die Reifen ihrer Autos so stark zum Qualmen, dass der Rauchmelder im Petueltunnel Alarm schlug, wie tz.de* berichtete. Die Polizei nahm daraufhin sogar Kontakt zum türkischen Generalkonsul auf.

Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat.

Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat. Grund ist ein pikanter Auftritt. In Berlin läuft derzeit ein Großeinsatz der Polizei: Am Checkpoint Charlie in Berlin sind Schüsse gefallen.

sev

tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Daniel Bockwoldt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

München im Alarmzustand: Coronavirus sorgt für große Verunsicherung - rätselhafte „Warn-Zettel“ aufgetaucht
Die ersten Fälle des Coronavirus in Bayern sind offiziell bestätigt. Offenbar treibt das auch die Münchner gehörig um.
München im Alarmzustand: Coronavirus sorgt für große Verunsicherung - rätselhafte „Warn-Zettel“ aufgetaucht
55 Jahre nach ihrem „rücksichtslosen“ Auftritt im Hofbräuhaus: US-Touristin klärt „Kriminalfall“ auf
55 Jahre nach ihrem Besuch im Hofbräuhaus macht eine US-Amerikanerin ein bemerkenswertes Geständnis. Der München-Besuch hatte sie nicht losgelassen.
55 Jahre nach ihrem „rücksichtslosen“ Auftritt im Hofbräuhaus: US-Touristin klärt „Kriminalfall“ auf
Für Urlaubsflirt nach Afrika ausgewandert: Münchnerin stößt an ihre Grenzen - „Irgendwann drehen wir hier durch“
Angie ist ihrem Herzen gefolgt. Gemeinsam mit Ehemann Paulo betreibt die gebürtige Münchnerin auf Sansibar eine Ferienanlage - kein leichter Job.
Für Urlaubsflirt nach Afrika ausgewandert: Münchnerin stößt an ihre Grenzen - „Irgendwann drehen wir hier durch“
Bayern in Angst! Erster Coronavirus-Patient in München auf Isolierstation - So kam das Todesvirus zu uns
Das Todesvirs ist nun auch Deutschland. Der infizierte Patient befindet sich in München auf Isolierstation im Klinikum Schwabing. So kam das Coronavirus nach …
Bayern in Angst! Erster Coronavirus-Patient in München auf Isolierstation - So kam das Todesvirus zu uns

Kommentare