+
München: Seltsam gekleideter Mann sorgt mit Axt in U-Bahn für Aufregung. (Symbolbild)

Fahrgäste in Angst

Merkwürdig angezogener Mann fährt mit Axt in München U-Bahn - Großeinsatz endet überraschend

In München hat ein Mann in der U-Bahn für Aufregung gesorgt. Er war seltsam gekleidet und trug eine Axt bei sich. Dies löste einen großen Polizeieinsatz aus.

München - Am Montag (14. Oktober), wurde die Münchner Polizei über Notruf durch einen U-Bahnfahrer der U-Bahnlinie U4 darüber in Kenntnis gesetzt, dass sich in seinem U-Bahn-Zug ein maskierter, männlicher Fahrgast mit einem axtähnlichen Gegenstand in der Hand befinden würde.

München: Mann mit Axt in U-Bahn gesichtet - Kuriose Erklärung

Daraufhin wurden mehrere Polizeistreifen zum U-Bahnhof Arabellapark beordert. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten vor Ort einen 25-jährigen Münchner feststellen, der sich seinen Angaben zufolge als Rollenspielfigur verkleidet hatte und in seiner Hand eine Schaumstoffaxt hielt.

Der junge Mann wurde dahingehend belehrt, dass seine Verkleidung zu Irritationen und Missverständnissen bei den anderen Fahrgästen geführt hätte. Die Maske und die Schaumstoffaxt wurden durch die Polizeibeamten vorsorglich sichergestellt.

München: Mann mit Axt sorgte bereits früher für Polizeieinsatz

Wie sich bei den weiteren Ermittlungen ergab, hatte der 25-Jährige bereits am Freitag, 11.10.2019, gegen 09:30 Uhr für einen polizeilichen Großeinsatz gesorgt, als er in seinem Kostüm die Kapuzinerstraße in Richtung Goethestraße lief. Hierbei konnte der junge Mann von den eingesetzten Polizeikräften nicht aufgegriffen werden.

Für ebenfalls einen großen Polizeieinsatz sorgte ein geplanter Hochzeitskorso mit etwa 70 Fahrzeugen in München. Während der Brautvater sich einsichtig zeigte, waren andere Autokorso-Teilnehmer nicht sehr kooperativ, wie tz.de* berichtete.

Video: Halloween-Bräuche - wo liegen ihre Ursprünge?

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Der 14-jährige Michi ist in München spontan einen Marathon gelaufen. Im Ziel gab sich der Teenager betont gelassen. 

Ebenfalls in München sorgen mysteriöse Vorfälle in einem Treppenhaus für Verwunderung und die Betreiber der Münchener Nobel-Disko P1 wagen ein Experiment in Kitzbühel.

Derweil stellt in ebenfalls in München eine 40 Kilo schwere Holzfigur die Polizei vor ein Rätsel.

Im Münchner Stadtviertel Neuperlach hat eine Gruppe von Jugendlichen eine Serie an Angriffen gegen einen 16-Jährigen ausgeübt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“
„Schockampeln“, die bei Rot über die Ampel gehenden Fußgängern durch Unfallgeräusche einen gewaltigen Schrecken einjagen sollen, hält Münchens OB Dieter Reiter (SPD) für …
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“

Kommentare