+
In München musste ein Mann vor einem Angreifer auf eine Baustelle flüchten (Symbolbild).

Er wurde verfolgt

Messerattacke eines Fremden völlig aus dem Nichts: Münchner flüchtet in Todesangst auf Baustelle

Ein Mann wurde in München aus dem Nichts angegriffen. Der Täter jagte ihn mit einem Messer auf eine Baustelle. Dort musste er sich kreativ verteidigen.

  • Nachdem er mit einem Messer bedroht worden war, ist ein Mann in München auf eine Baustelle geflüchtet.
  • Dort musste er auf eine kreative Verteidigungsmaßnahme zurückgreifen.
  • Die Polizei nahm im Anschluss einen 43-jährigen Mann fest.

Ein Mann ist in München an einer Bushaltestelle mit einem Messer bedroht worden. Auch als er auf eine nahegelegene Baustelle floh, war er vor dem Angreifer noch nicht sicher. Die Polizei rückte aus und nahm einen 43-Jährigen fest.

München: Mann mit Messer bedroht - Opfer flieht auf Baustelle

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am Montag, 02.12.2019, gegen 08.00 Uhr, zog ein 43-jähriger Münchner an einer Bushaltestelle in der Chiemgaustraße unvermittelt ein Messer und machte Stichbewegungen in Richtung eines 37-jährigen Münchners, der ebenfalls an der Bushaltestelle wartete. Der 37-Jährige flüchtete auf eine nahegelegene Baustelle. 

Allerdings konnte der 43-Jährige dort sein Opfer erneut stellen und griff ihn mit einer Spitzhacke an, die er einem Bauarbeiter entrissen hatte. Der 37-Jährige konnte durch geschicktes Ausweichen und mithilfe eines Besens den Angriff abwehren. Der 37-Jährige blieb unverletzt. 

Kampf auf der Baustelle: Mann wehrt sich mit Besen gegen Angriff mit Spitzhacke

Der 43-Jährige flüchtete anschließend in einen Linienbus. Dort konnte er schließlich durch die zwischenzeitlich alarmierten Einsatzkräfte der Polizei festgenommen werden. 

Er wurde wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt und aufgrund seines auffälligen Verhaltens in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 26 (Körperverletzungsdelikte) geführt.“

mm/tz

Am ersten Advent kam es zu einem tragischen Zwischenfall im ICE 881 auf dem Weg nach München: Ein Mann brach zusammen. Ein Ersthelfer zeigt sich schockiert vom Verhalten der Fahrgäste, wie tz.de* berichtet.

In München: Mann belauscht Gespräch, das ihm gar nicht gefällt - dann verliert er komplett die Beherrschung

In München wurde an der Theresienwiese eine Leiche gefunden. Die Polizei bittet jetzt um Hinweise.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror im Englischen Garten: Mann fällt über Frau (68) her - Polizei mit neuen Details 
In München kam es zu einer versuchten Vergewaltigung. Ein Mann griff eine Frau im Englischen Garten an. Die Polizei sucht nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise liefern …
Horror im Englischen Garten: Mann fällt über Frau (68) her - Polizei mit neuen Details 
Unbekannter Toter in München gefunden: Polizei veröffentlicht Foto der Leiche - und hofft auf Hinweise
In München wurde ein unbekannter Toter gefunden. Die Polizei hat nun ein Foto veröffentlicht und bittet um Hinweise.
Unbekannter Toter in München gefunden: Polizei veröffentlicht Foto der Leiche - und hofft auf Hinweise
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm überhaupt nicht gefällt - dann flippt er völlig aus
Die Polizei München sucht nach einem Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz nach Zeugen. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer Sprache von einem Dritten angefeindet.
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm überhaupt nicht gefällt - dann flippt er völlig aus
„Macht keinen großen Sinn“: Wirt von Münchner Traditions-Gasthaus schmeißt hin - Nachfolger ist kein Unbekannter
Wirte-Wechsel in der Innenstadt: Hackerhaus-Chef Paul Pongratz hört nach 36 Jahren auf - sein Nachfolger äußerte sich bereits zu seinen Plänen.
„Macht keinen großen Sinn“: Wirt von Münchner Traditions-Gasthaus schmeißt hin - Nachfolger ist kein Unbekannter

Kommentare

Horst BellAntwort
(1)(0)

naja "Bayern" unter sich halt...

Horst BellAntwort
(2)(0)

die Kriminalstatistik sagt was anderes, abgestochene zeigen die Straftat nicht selbst an!

Horst BellAntwort
(2)(0)

plus der Politiker und Gretas Mannen schon!