Im Rahmen einer Razzia wurden Händler auf dem Tollwood überprüft (Symbolbild).
+
Im Rahmen einer Razzia wurden Händler auf dem Tollwood überprüft (Symbolbild).

60 Beamte rücken aus

Große Razzia auf Münchner Weihnachtsmarkt - Händler komplett kalt erwischt 

Großeinsatz in München: Im Rahmen einer großangelegten Razzia haben Mitarbeiter des Zolls Händler auf einem beliebten Weihnachtsmarkt in München kontrolliert.

  • Böse Überraschung für Händler auf dem Münchner Tollwood.
  • Bei einer großen Razzia des Hauptzollamtes wurden ihre Betriebe überprüft.
  • Die Mitarbeiter stellten einige Unregelmäßigkeiten fest.

München - Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts München hat im Advent mit über 60 Bediensteten das Tollwood-Winterfestival auf der Theresienwiese in München kontrolliert. Das gab das Hauptzollamt am Montag (23. Dezember) in einer Pressemitteilung bekannt. 

Insgesamt wurden 165 Gewerbetreibende sowie deren Beschäftigte geprüft - unter anderem Schausteller, Kunsthandwerker und das Gastronomiegewerbe.

München: Mega-Razzia auf bekanntem Weihnachtsmarkt - Tollwood-Händler kalt erwischt

Ziel der Maßnahmen war demnach die Bekämpfung von Schwarzarbeit, illegaler Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug sowie die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns (derzeit 9,19 Euro pro Stunde). Außerdem leiste der Zoll durch Kontrollen mit bewaffneten Kräften einen Beitrag zur Sicherheit auf Weihnachtsmärkten, hieß es in der Aussendung.

Razzia: Zoll überprüft Händler auf Weihnachtsmarkt in München

"Bei der Prüfung haben sich zehn Verdachtsmomente ergeben. Die weiteren Ermittlungen werden ergeben, ob sich der Verdacht erhärtet", erklärte Daniela Huber, Pressesprecherin des Hauptzollamts München. 

Dabei gehe es unter anderem um Straftaten des Vorenthalten und Veruntreuen von Sozialversicherungsbeiträgen, um die Unterschreitung des Mindestlohns, Scheinselbstständigkeit und um Sozialleistungsbetrug, führte das Hauptzollamt weiter aus.

mm/tz

Video: So geht der Zoll gegen Schwarzarbeit vor

Im Sommer 2019 hatte der Zoll bei einer Razzia an der Allianz Arena Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten überprüft. Der Einsatz könnte für einige Unternehmen weitreichende Folgen haben.

In der Weihnachtsnacht hat es in München in einer Tiefgarage gebrannt. Einige Anwohner verließen ihre Wohnungen. Nun ermittelt die Polizei, wie tz.de berichtet. Die Sicherheitsbehörden haben offenbar zu einem großen Schlag ausgeholt: In vier Bundesländern gibt es Razzien - es soll eine „staatsgefährdende Gewalttat“ vorbereitet worden sein.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsneztwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alarmstufe Rot an der Isar: Unbelehrbare ignorieren eindringliche Warnung - Retter geraten in Lebensgefahr 
Etliche Schlauchboote sind am Samstag innerhalb weniger Stunden auf der Isar gekentert und haben eine Reihe von gefährlichen Großeinsätzen ausgelöst. Die Stadt hat …
Alarmstufe Rot an der Isar: Unbelehrbare ignorieren eindringliche Warnung - Retter geraten in Lebensgefahr 
Mittlerer Ring komplett dicht: 10.000 Motorrad-Fahrer pfeifen auf Demo-Verbot - Verkehrsminister Scheuer reagiert
Tausende Motorradfahrer machten in München einen „Höllenlärm“, als sie gegen drohende Fahrverbote demonstrierten. Aus der Politik kommt ein deutliches Signal an die …
Mittlerer Ring komplett dicht: 10.000 Motorrad-Fahrer pfeifen auf Demo-Verbot - Verkehrsminister Scheuer reagiert
Bis zur Bewusstlosigkeit auf ihn eingetreten: Gruppe prügelt jungen Münchner (26) auf Intensivstation
Ein Streit mit einer Gruppe junger Erwachsener eskalierte in München und endete für einen Münchner auf der Intensivstation. Nun ermittelt die Mordkommission.
Bis zur Bewusstlosigkeit auf ihn eingetreten: Gruppe prügelt jungen Münchner (26) auf Intensivstation
Zivilcourage wird Münchner zum Verhängnis: Er will Streit schlichten - dann lauern ihm Jugendliche auf
Ein Münchner zeigte am Mittwochabend Zivilcourage und versuchte einen Streit zu schlichten. Später lauerten ihm Jugendliche auf und verprügelten ihn.
Zivilcourage wird Münchner zum Verhängnis: Er will Streit schlichten - dann lauern ihm Jugendliche auf

Kommentare