+
Ein Jugendlicher zielte an Silvester mit einer Waffe auf Beamte - und drückte ab. (Symbolbild)

Gefährlicher Silvester-Vorfall 

Jugendlicher (14) zielt mit Waffe auf Polizisten - dann drückt er mehrfach ab

  • schließen

An Silvester fielen zwei Polizisten mehrere Jugendliche auf. Als sie die Gruppe kontrollieren wollten, zielte einer von ihnen mit einer Waffe auf die Beamten.

  • Beamten fiel in München eine Gruppe Jugendlicher auf.
  • Sie gingen auf die Gruppe zu.
  • Ein Jugendlicher richtete daraufhin eine Waffe auf die Beamten.

München - An Silvester befand sich eine Polizeistreife gegen 23.45 Uhr in der Wasserburger Landstraße. Die Beamten bemerkten dort mehrere Jugendliche. Einer aus der Gruppe schoss mit einer schwarzen Pistole in die Luft.

Vorfall in München: Beamte gehen auf Jugendliche zu: Einer richtet eine Waffe auf die Polizisten

Die Beamten hielten an und gingen auf die Jugendlichen zu. Der Jugendliche zielte aus wenigen Metern Entfernung auf die Beamten und betätigte mehrfach den Abzug. Es löste sich allerdings kein Schuss mehr aus der Waffe, jedoch war deutlich ein mechanisches Klicken zu hören. Der Jugendliche ergriff daraufhin die Flucht, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden Polizeibeamten (24 und 22 Jahre alt) verfolgten den Jugendlichen und konnten ihn letztendlich festnehmen. Bei ihm handelt es sich um einen 14-jährigen Münchner.

Jugendlicher richtet Waffe auf Münchner Beamte: 14-Jähriger erhält mehrere Anzeigen

Bei der anschließenden Suche entlang des Fluchtweges konnte auch die Schusswaffe gefunden werden. Dabei handelt es sich um eine Gas- und Signalwaffe, die jedoch kein amtliches Prüfzeichen aufweist. Der 14-Jährige wurde nach der Sachbearbeitung und erkennungsdienstlichen Behandlung seiner Mutter übergeben. Den Jugendlichen erwarten nun mehrere Anzeigen - unter anderem wegen Bedrohung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie ein Vergehen nach dem Waffengesetz.

Die Meldung der Polizei München im Wortlaut

„Am Dienstag, 31.12.2019, gegen 23:45 Uhr, befand sich eine Streife der Polizeiinspektion 25 (Trudering-Riem) in der Wasserburger Landstraße. Dort bemerkten die Beamten mehrere Jugendliche. Einer der Jugendlichen aus der Gruppe schoss mit einer schwarzen Pistole in die Luft. Als die Beamten anhielten und auf die Gruppe zugingen, zielte der Jugendliche aus wenigen Metern Entfernung auf die Beamten und betätigte mehrfach den Abzug. 

Dabei löste sich jedoch kein Schuss mehr. Es war aber deutlich ein mechanisches Klicken zu hören. Der Jugendliche flüchtete daraufhin. Die beiden Polizeibeamten (24 und 22 Jahre alt) verfolgten ihn und konnten ihn schließlich festnehmen. Bei ihm handelt es sich um einen 14-jährigen Münchner. Bei der anschließenden Absuche des Fluchtweges konnte auch die Schusswaffe aufgefunden werden. Es handelt sich dabei um eine Gas- und Signalwaffe, die jedoch kein amtliches Prüfzeichen aufweist. 

Der 14-Jährige wurde nach der Sachbearbeitung und ED-Behandlung seiner Mutter übergeben. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen unter anderem wegen Bedrohung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie einem Vergehen nach dem Waffengesetz.“

Unterdessen hat in München ein bewaffneter Mann vom Balkon eines Mehrfamilienhauses geschossen - SEK-Kräfte umstellten das Haus. Keine so gute Idee hatten zwei Teenager aus Freising kürzlich am Münchner Hauptbahnhof: Sie zogen vor einem Bundespolizisten völlig unvermittelt eine Schusswaffe. (tz.de*) Ein Anwohner meldete der Polizei Jugendliche, die mit einer „Maschinenpistole“ unterwegs sein - die Beamten reagierten mit einem eindringlichem Hinweis. (tz.de*)

In München kam es am Montagabend (6.Januar) zu einem Angriff auf Bundespolizisten. Zwei Männer verhielten sich sehr aggressiv - beide sind international Polizei-bekannt.

Als ein Münchner (24) kürzlich spätabends in Oberföhring Waren eines Supermarktes auslieferte, wurde er mit einer Waffe bedroht. Der Unbekannte ist bislang noch nicht gefasst.

Nachdem Hilferufe aus einer Wohnung in München dringen*, findet die Polizei dort eine schreckliche Szene vor. Kurz darauf stirbt eine Frau.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Video: Schweizer stimmten für schärferes Waffengesetz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Auch in München wird nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd gegen Rassismus auf die Straße gegangen. Topmodel Papis Loveday teilt seine Erfahrungen.
Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Frau festgenommen - So kam die Polizei ihr auf die Spur
Drei Personen wurden in München durch vergiftete Getränke aus einem Supermarkt verletzt. Jetzt wurde eine Verdächtige festgenommen.
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Frau festgenommen - So kam die Polizei ihr auf die Spur
Corona in München: Neues Update zu Infektionen und R-Zahl - Freibäder verschieben Eröffnung
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. An beliebten Treffpunkten in der Stadt ignorierten Menschen nun allerdings die Abstandsregeln - die Polizei griff ein.
Corona in München: Neues Update zu Infektionen und R-Zahl - Freibäder verschieben Eröffnung
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund bestätigt Schickeria-Klischees
München ist für viele Menschen außerhalb der Landeshauptstadt-Grenzen bekannt für Schickeria und Maximilianstraße. Ein Fund mitten in der Stadt erfüllt nun jedes …
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund bestätigt Schickeria-Klischees

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion