+
Mit diesem Foto fahndete die Polizei nach dem flüchtigen Täter.

Fotofahndung erfolgreich

U-Bahn-Schubser stellt sich der Polizei - Kameras zeichneten seine brutale Tat auf

Mit einem Foto suchte die Polizei München nach einem flüchtigen Täter. Er hatte einen Mann auf die U-Bahn-Gleise geschubst. Jetzt stellte er sich.

  • Schlimmer Vorfall in München: Ein Mann wurde im Oktober 2019 auf die U-Bahn-Gleise geschubst.
  • Die Polizei hat ein Foto des Täters veröffentlicht.
  • Im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung stellte sich ein 48-jähriger Mann. 

Update vom 27. November, 14.45 Uhr: Der U-Bahn-Schubser war wenige Minuten nach seiner Tat (siehe Ursprungsmeldung) mit der Linie U3 in Richtung Innenstadt gefahren. Der Vorfall, bei dem sich ein 39-Jähriger verletzt hatte, wurde von Kameras des U-Bahnhofs Scheidplatz aufgenommen. 

Nach der Öffentlichkeitsfahndung stellte sich der Täter bei der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen). Bei ihm handelt es sich um einen 48-jährigen Münchner. Die Öffentlichkeitsfahndung ist damit abgeschlossen.

U-Bahn-Schubser: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto - wer hat den Täter gesehen?

Ursprungsmeldung vom 26. November 2019:

München - Ein bislang unbekannter Mann hat einen Münchner am U-Bahnhof Scheidplatz auf die Gleise geschubst. Der Vorfall hatte sich bereits im Oktober 2019 ereignet. Die Polizei München hat nun ein Lichtbild des Gesuchten veröffentlicht. Seinem Outfit nach zu urteilen, hatte sich dieser zuvor auf dem Oktoberfest aufgehalten.

München: Mann nach Streit auf U-Bahn-Gleise geschubst

Nachfolgend lesen Sie die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am 4. Oktober 2019 (gegen 7 Uhr) geriet ein 39-jähriger Münchner mit einem unbekannten Mann am U-Bahnhof Scheidplatz in Streit. Dabei schlug der Unbekannte den Münchner mit seinem mitgeführten Regenschirm gegen den Kopf. 

Im Rahmen eines sich anschließenden Gerangels schubste er den 39-Jährigen ins Gleisbett. Der Münchner wurde verletzt und mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. 

Die Polizei München bittet in einem weiteren Fall um die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einem Foto wird nach einem dreisten Duo gefahndet.

Vorfall in München: Polizei sucht nach „kräftigem“ Lederhosenträger

Der unbekannte Täter fuhr wenige Minuten nach der Tat mit der Linie U3 in Richtung Innenstadt. Die Tat wurde von Kameras des U-Bahnhofs Scheidplatz aufgenommen. Die Ermittlungen führt das Kommissariat 24 (Körperverletzungsdelikte). 

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, etwa 45 - 55 Jahre, ca. 190 cm, kräftige Gestalt, Glatze, bekleidet mit Tracht und Strickjacke.“

mm/tz

Rund um das Oktoberfest 2019 war es zu einem tödlichen S-Bahn-Unfall gekommen. Ein Tourist war auf dem Heimweg verunglückt. Weitere aktuelle Meldungen aus München finden Sie hier bei tz.de*

*tz.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chaos bei S-Bahn: Reiter spricht von „Wahnsinn“ - OB-Kandidatin: „Schafft nur ihr“
S-Bahn-Störung in München: Am Donnerstag kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütet auf Twitter. Auch OB Reiter schimpfte. 
Chaos bei S-Bahn: Reiter spricht von „Wahnsinn“ - OB-Kandidatin: „Schafft nur ihr“
Liebesnest von Weltstar (†45) steht zum Verkauf - Besitzerin macht ein überraschendes Geständnis
Er war einer der größten Rockstars der 80er-Jahre und eine wahre Ikone. Außerdem lebte er im Münchner Glockenbach-Viertel. Jetzt steht sein einstiges Liebesnest zum …
Liebesnest von Weltstar (†45) steht zum Verkauf - Besitzerin macht ein überraschendes Geständnis
Monika Gruber beschimpft? Riesen-Krach nach Auftritt in München - ein weiterer Prominenter ist involviert
Mega-Zoff am Deutschen Theater in München: Monika Gruber soll vom Chef beschimpft worden sein. Auch ein weiterer bekannter Künstler ist Teil des Streits.
Monika Gruber beschimpft? Riesen-Krach nach Auftritt in München - ein weiterer Prominenter ist involviert
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm gar nicht gefällt - dann rastet er komplett aus
Die Polizei München sucht nach einem Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz nach Zeugen. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer Sprache von einem Dritten angefeindet.
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm gar nicht gefällt - dann rastet er komplett aus

Kommentare

SeehasAntwort
(0)(0)

Derart töricht habe ich mich auch lange Zeit verhalten, bis mein Spiegel vor lauter Eitelkeit geplatzt ist.

SeehasAntwort
(0)(0)

Russland? Eher Miaschboch.

SeehasAntwort
(0)(0)

Kein Gebirgsschütze?