Sprecher nimmt Stellung

„In München fahren sogar die Polizisten Porsche“: Verrücktes Foto von gewagtem „Dienstauto“ kursiert im Web

  • schließen

Immer wieder sind in München auffällige Luxus-Karossen unterwegs. Die jüngste Entdeckung wird nur scheinbar von der Polizei genutzt.

  • Ein vermeintlicher „Dienst-Porsche“ der Polizei ist derzeit in München unterwegs.
  • Bilder des auffällig lackierten Wagens kursieren im Netz.
  • Ist das überhaupt erlaubt? Ein Sprecher der Polizei nimmt Stellung.

Update vom 21. Januar 2020: Rein optisch steht er der „Postkutsche“ (siehe Ursprungsmeldung) in nichts nach. Seit einiger Zeit ist in München ein Porsche mit ganz besonderer Lackierung unterwegs. Von einem offiziellen Dienstwagen der Polizei lässt er sich kaum unterscheiden. Auf Türen und Motorhaube findet sich sogar der Schriftzug „Police“.

Auch die Mucbook-Journalistin Marie Schneider ist auf das silberblaue Geschoss aufmerksam geworden. Schneider hat ein Foto des „Dienst-Porsches“ geschossen. Ihr Schnappschuss hat sich bereits im Netz verbreitet.

„Polizei-Porsche“ in München unterwegs - Sprecher nimmt Stellung

Prinzipiell sei es erlaubt, für sein Privatauto eine ähnliche Farbgestaltung wie die Polizei zu nutzen, erklärte ein Sprecher auf Anfrage des BR. In vorliegendem Fall sei jedoch zu prüfen, ob die silbernen Streifen reflektieren. Das wäre verboten, da damit eine Gefährdung des Straßenverkehrs einhergehen könne, hieß es vonseiten der Polizei München.

„In München fahren sogar die Polizisten Porsche“, scherzt der BR in seinem Tweet, nur um kurz darauf klarzustellen: „Dieser Luxuswagen gehört natürlich nicht der Polizei München“. Der Halter ist bislang nicht öffentlich in Erscheinung getreten.

Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille.

Luxus-SUV verblüfft mit verrücktem Detail - Passanten bleiben sofort stehen, als sie es bemerken

Ursprungsmeldung (12. Januar 2020):

München - Auf dieses Comeback haben Nostalgiker sehnlichst gewartet: die Postkutsche ist zurück! Hintergrund der nicht ganz ernst gemeinten Verkündung ist eine sonderbare Entdeckung im Zentrum von München.

tz.de*-Redakteurin Martina Lippl war gerade in der Stadt unterwegs, als ein senfgelber Lamborghini-SUV ihre Aufmerksamkeit erregte - auch im an Nobelkarossen nicht armen München eine eher seltene Erscheinung. Seit geraumer Zeit wird die SUV-Debatte in München äußerst hitzig geführt; sogar ein bekanntes Satireportal hatte das Thema unlängst aufgegriffen.

Lippl zückte ihr Handy und schoss einige Bilder des gesichteten Boliden - weil ein Detail an der Fahrertür sie zum Schmunzeln gebracht hatte. 

München: Lamborghini als „Postkutsche“? Unbekannte befestigen eindeutigen Hinweis

Knapp über dem Türgriff hatten Unbekannte das Logo der Deutschen Post fixiert - stilecht mit Tesafilm. Der Lamborghini kam infolge des Bastelprojektes nun wie das Luxusgefährt eines Briefträgers daher. Mehrere vergnügte Passanten seien stehen geblieben und hätten sich über die Szenerie amüsiert, berichtet unsere Redakteurin.

Der Anblick dürfte auch bei einigen Polizisten für Heiterkeit gesorgt haben. Schließlich war der „Post-Lamborghini“ unweit des Präsidiums in der Löwengrube abgestellt worden.

Derzeit sind Münchens Briefträger noch bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad unterwegs, kämpfen gegen Kälte, rücksichtslose Autofahrer und tückische Trambahnschienen. Eine „Postkutsche“ mit Klimaanlage und Alcantara-Sitzen könnte da nicht ungelegen kommen.

Unbekannte wollen Lamborghini in München für amüsanten Zweck „missbrauchen“

Der unbekannte Lamborghini-Besitzer dürfte mit seinem Wagen allerdings andere Projekte verfolgen. 

Erfolgsfaktoren des Modells mit bis zu 650 PS seien „die außergewöhnliche Fahrdynamik und die atemberaubende Leistung“ schwärmt der Automobilhersteller auf seiner Firmen-Homepage.

lks

Video: So wirbt der Hersteller für die „Postkutsche“

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

Eine Jodel-Anekdote - wahr oder nicht? - um eine Münchner Mutter und einen Lamborghini-Fahrer sorgt für Gelächter im Netz.

Eine neue Serienproduktion lässt in München Welten aufeinanderprallen: Die „Rich Kids“ der Stadt treffen dabei auf Obdachlose. Gefilmt wird an einem ungewöhnlichen Ort.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / dpa Picture-Alliance / Uwe Anspach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn Stammstrecke in München: Nach Verzögerungen im gesamten Netz normalisiert sich die Lage wieder
Auf der Münchner S-Bahn-Stammstrecke kam es am Freitagabend zu Verzögerungen. Nun normalisiert sich die Lage wieder.
S-Bahn Stammstrecke in München: Nach Verzögerungen im gesamten Netz normalisiert sich die Lage wieder
Diamanten-Diebe auf der Messe machen dicke Beute - sie sind noch nicht geschnappt
Während der Messe Inhorgenta Munich haben dreiste Diebe einen mindestens elfkarätigen Diamant geraubt. Mit einem entwendeten Schlüssel gelang der spektakuläre Diebstahl.
Diamanten-Diebe auf der Messe machen dicke Beute - sie sind noch nicht geschnappt
Auslöser macht fassungslos: Mann flippt am Bahnhof aus - dann mischt sich ein 19-Jähriger ein
Am Hauptbahnhof München wurde ein Mann in der Nacht auf Freitag (28. Februar) aggressiv. Nachdem eine Verkäuferin sein gefordertes Produkt nicht hatte, flippte er aus.
Auslöser macht fassungslos: Mann flippt am Bahnhof aus - dann mischt sich ein 19-Jähriger ein
Kommunalwahl 2020: So positioniert sich die FDP in Bayern zur AfD
Nach dem Chaos in Thüringen droht ein ungemütlicher Kommunalwahlkampf für die FDP in Bayern. Doch statt sich wegzuducken, suchen viele Mitglieder noch stärker den …
Kommunalwahl 2020: So positioniert sich die FDP in Bayern zur AfD

Kommentare