+
SOKO München - Autogrammkartenmotive 2019

ZDF-Serie eingestellt

Letzter Drehtag für „Soko München“: Schauspieler halten ihre Gefühle nicht zurück

Seit mehreren Jahrzehnten ermittelt die „Soko München“ am ZDF-Vorabend. Nun ist die letzte Klappe für die Krimiserie gefallen.

Update vom 4. Oktober 2019: Vor mehr als 40 Jahren, am 2. Januar 1978, nahm sie im Zweiten ihre Ermittlungsarbeit auf: die SOKO 5113. Seitdem entwickelte sich die ­Sonderkommission aus München im ZDF zum Dauerbrenner. Doch nun ist dieses Stück Fernseh­geschichte endgültig beendet worden – die finale Klappe ist gefallen!

„Eine Ära geht zu Ende. Nach 42 Jahren haben wir heute unseren letzten Drehtag. Wir möchten uns von ganzem Herzen bei Euch bedanken, dass Ihr über all die Jahre so zahlreich eingeschaltet habt.“ Mit diesen emotionalen Worten in den sozialen Medien kommentierten die Serien-Verantwortlichen einen sicherlich nicht einfachen Tag des Abschieds. Zum endgültigen Finale nach der letzten Klappe, die am Mittwoch fiel, stand aber im Vordergrund, was man erreicht habe. „Ganz besonders wollen wir auch unserem gesamten Team ,Danke‘ sagen! Ein Team, das stets mit Herzblut und Einsatz dabei war und die SOKO München zu dem gemacht hat, was sie heute ist: ein Stück Fernsehgeschichte!“, heißt es in dem Post weiter.

Dass die SOKO München ihre Ermittlungen einstellen wird, war bereits bekannt (siehe Erstmeldung unten). Die Formatabsetzung, die das ZDF im August mitgeteilt hatte, kam für viele überraschend. Auch die Darsteller selbst wurden ­offenbar kalt erwischt. Joscha Kiefer etwa, der seit 2010 die Rolle des Dominik Morgenstern spielt, äußerte sich enttäuscht, aber auch dankbar auf Instagram: „Was für ein trauriger Tag. Ich bin so stolz, dass ich über neun Jahre lang ein Teil dieser tollen Serie sein durfte, dass ich so lange Zeit das Glück hatte, Kommissar Dominik Morgenstern zu spielen.“ 

Und auch Mersiha Husagic, die erst heuer die Rolle der Theresa „Resi“ Schwaiger übernommen hat, blickt auf Instagram mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück: „Eine Ära geht zu Ende… Es ist schade und unfassbar traurig, aber ich bin glücklich, dabei gewesen zu sein!“

Die letzten Folgen der Krimi-Vorabend-­Legende sind ab Dezember zu sehen. Sie laufen immer montags, 18 Uhr.

Im Jahr 2015 war die Sendung von Soko 5113 in Soko München umbenannt worden.

„Soko München“: ZDF stellt beliebte Krimiserie ein - das Team verabschiedet sich „Ende einer erfolgreichen Ära“

Erstmeldung vom 24. August 2019: Die letzte Klappe ist bald gefallen, der letzte Fall dann gelöst. In Kürze werden die TV-Kommissare Arthur Bauer und Katharina Hahn, verkörpert von Gerd Silberbauer und Bianca Hein, aus der beliebten ZDF-Krimiserie „Soko München“ die Ermittlungen für immer einstellen. Zum Bedauern der Fans plant das ZDF nämlich die Produktion des Formats einzustellen. 

„Soko München“ seit Jahrzehnten fester Bestandteil des ZDF-Vorabends

Mehrere Jahrzehnte lang war die „Soko München“ fester Bestandteil des ZDF-Vorabends. Gestartet unter dem Namen „Soko 5113“ hat sie sich bald als fixer Programmpunkt etabliert, dem zahlreiche Ableger, beispielsweise in Leipzig, Köln, Stuttgart oder Wismar. Inzwischen flimmern ganz neuen „Soko“-Formate über deutsche TV-Bildschirme, doch mit einem soll bald Schluss sein. 

ZDF stellt „Soko München“ ein

„Zur Modernisierung des Programmangebots gehört die Entwicklung von Neuem, aber auch der Abschied von liebgewonnenen Formaten“, erklärt der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. So soll die Produktion der „Soko München“ zum Jahresende eingestellt werden.

„Soko München“-Team verabschiedet sich auf Facebook - mit deutlichen Worten

Indes hat sich das „Soko München“-Team  bereits von seinen Zuschauern verabschiedet: „Liebe SOKO-München Fans“, schreiben die Mitarbeiter auf der offiziellen Facebook-Seite der Serie, „seit 41 Jahren haltet ihr uns die Treue und habt uns über all die Zeit mit regelmäßigem Einschalten belohnt. Trotz alledem hat das ZDF entschieden, dass die SOKO München nach der neuen Staffel [...] nicht mehr fortgesetzt wird. Damit endet eine erfolgreiche Ära und wir sind zutiefst traurig und enttäuscht.“

Dennoch wollte sich das „Soko“-Team bei seinen Zuschauern und dem Cast für deren „Begeisterung und Treue“ bedanken. 

Die letzten Folgen der Krimiserie aus München seien voraussichtlich Ende 2020 zu sehen. Danach sollen sich die „Soko Potsdam“ und die „Soko Hamburg“ den freigewordenen Sendeplatz am Montagabend um 18 Uhr teilen. „Wir hoffen, dass ihr auch bei der letzten Staffel einschaltet und den Weg bis zum Ende mit uns geht“, so das SOKO-Team weiter. 

„Soko München“-Fans genauso enttäuscht 

Offensichtlich können die tatsächlich auf ihre treuen Fans bauen: „Ich halte euch bis zu letzten Sekunde die Treue“, versprechen die Fans, die die Einstellung der Serie wirklich „traurig“ und „schade“ finden.

 Zuletzt sorgte das ZDF mit einer seiner anderen Sendungen für Aufsehen, als bei „Bares für Rares“ eine ganz besondere Uhr auf dem Verhandlungstisch lag. 

A. Schöttl/tsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann findet Zettel im Treppenhaus - dann wird ihm klar, was mit seinen Schuhen passierte
Konfliktzone Treppenhaus: In München wundert sich ein Mieter über seltsame Geschehnisse vor seiner Wohnungstür. Er hatte den Ärger seines Nachbarn auf sich gezogen.
Mann findet Zettel im Treppenhaus - dann wird ihm klar, was mit seinen Schuhen passierte
Münchner (14) läuft aus Versehen ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Der 14-jährige Michi ist in München spontan einen Marathon gelaufen. Im Ziel gab sich der Teenager betont gelassen.
Münchner (14) läuft aus Versehen ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Mutter (45) und Sohn (22) unternehmen denkwürdigen „Ausflug“ - Polizei nimmt sie sofort fest
Nachholbedarf in Sachen Erziehung hat eine 45-jährige Mutter. Sie ließ sich von ihrem Sohn bei einem Diebeszug durch München begleiten.
Mutter (45) und Sohn (22) unternehmen denkwürdigen „Ausflug“ - Polizei nimmt sie sofort fest
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) wird bei der Kommunalwahl nicht mehr antreten. Das hat die 58-Jährige gestern der Partei mitgeteilt. Hintergrund sind persönliche …
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 

Kommentare