+
Die Internet-Bekanntschaft brachte ihr Opfer an einen menschenverlassenen Ort. (Symbolbild)

Furchtbare Tat

Internet-Bekanntschaft (25) fährt Münchner Schülerin an verlassenen Platz - dann beginnt das Grauen

  • schließen

Eine Schülerin aus München musste vor wenigen Tagen Fürchterliches erleben. Sie war mit einer Internet-Bekanntschaft an einen verlassenen Ort gefahren - dort erlebte sie einen Albtraum.

  • In München kam es vor wenigen Tagen zu einer furchtbaren Tat.
  • Eine Schülerin war mit einer Internet-Bekanntschaft an einem unbekannten Ort gefahren.
  • Dort zwang der Täter sie zu sexuellen Handlungen.

München - Zu einer furchtbaren Tat kam es vor wenigen Tagen in der bayerischen Landeshauptstadt. Ein Mädchen vertraute sich einer Lehrerin an. Sie berichtete von einem Vorfall, bei dem ein Mann sie zu sexuellen Handlungen gezwungen hatte.

München: Sexuelle Nötigung - Mädchen vertraut sich Lehrerin an und berichtet von Albtraum

Wie die Polizei berichtet, sagte die 15-Jährige Schülerin einer Lehrerin, dass sie am 17. Februar 2020 gegen 21.00 von einem bis dato unbekanntem Täter zu sexuellen Handlungen genötigt wurde. Demnach hatte die Schülerin den Täter im Internet kennengelernt und wurde von ihm mit dem Auto zu Hause abgeholt. 

Albtraum in München: Schülerin zu sexuellen Handlungen gezwungen - von 25 Jährigem

Weiter heißt es, dass der Mann im Anschluss das Mädchen an einen unbekannten und menschenverlassenen Ort gebracht habe, wo er sie gegen ihren Willen geküsst und im Intimbereich berührt habe. Laut Polizei ging der Horror für das Mädchen dann noch weiter: Der Täter hat die Schülerin laut Polizei gezwungen, weitere sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen. Er drohte ihr demnach damit, sie sonst nicht mehr nach Hause zu fahren. 

Schülerin erlebt Horror: Internet-Bekanntschaft mit sexueller Nötigung

Die Polizei berichtet weiter, dass im Zuge der Ermittlungen ein 25-jähriger Münchner als Täter identifiziert werden konnte. Er wurde in seiner Wohnung vorläufig festgenommen und nach dem polizeilichen Maßnahmen entlassen. Er wurde wegen sexueller Nötigung angezeigt.

---

Vor dem Grünwalder Stadion kam es zu einem schlimmen Unfall. Ein Fußgänger starb, wichtige Fragen sind nach wie vor offen.*

Die A99 zwischen Allach und dem Kreuz München West war am Freitag gesperrt. Die Polizei berichtet von einem Vorfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde

Die MVG will den Bahnsteig der U4/U5 am Münchner Hauptbahnhof umbauen. Rolltreppen entfallen, stattdessen soll eine Art Empore die Fahrgastströme lenken.*

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert
In München kam es am Rangierbahnhof Nord zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Lkw. Der Lkw-Fahrer wurde aus seinem Führerstand geschleudert.
Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert
Radl-Drama um Fabio D.: Familie nimmt am Mittwoch Abschied - Beerdigung live im Netz
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet nun öffentlich mit Bildern, die Beerdigung wird live im …
Radl-Drama um Fabio D.: Familie nimmt am Mittwoch Abschied - Beerdigung live im Netz
Chaotische Szenen im Englischen Garten: Polizei räumt komplette Wiese - Ärger an weiteren Hotspots
Nicht alle Menschen in München wollen die Corona-Regeln befolgen. Im Englischen Garten musste die Polizei eine Wiese räumen.
Chaotische Szenen im Englischen Garten: Polizei räumt komplette Wiese - Ärger an weiteren Hotspots

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion