+
Ein Arbeiter auf einem Flachdach. (Symbolbild)

Drama auf Flachdach

Grauenvoller Arbeitsunfall: Mann (23) in Glaskuppel eingequetscht - Kollegen können ihn nicht retten

  • schließen

Fürchterlicher Arbeitsunfall in München-Neuperlach: Ein 40-jähriger Arbeiter ist auf einem Flachdach von einer Glaskuppel eingeklemmt worden. Er verstarb im Krankenhaus.

München - Ein fürchterlicher Arbeitsunfall hat sich am Dienstagmittag in Neuperlach ereignet: Wie die Feuerwehr München mitteilt, wurde ein Arbeiter (23) bei einem Einsatz auf einem Flachdach von einer sich schließenden Glaskuppel auf Brusthöhe eingeklemmt. 

Der 23-Jährige aus dem Landkreis Eichstätt hatte zusammen mit einem Kollegen Arbeiten auf einem Kirchendach in der Quiddestraße durchgeführt. Um an einen im Innenraum gelegenes Sonnenrollo zu gelangen, beugten sich die beiden Arbeiter durch ein zu diesem Zeitpunkt geöffnetes Fenster auf dem Flachdach. Aus bislang noch ungeklärter Ursache schloss sich dabei das hydraulisch betriebene Fenster unvermittelt und verletzte den 23-Jährigen lebensgefährlich.

Kollegen öffneten die Kuppel und alarmierten die Rettungskräfte. Vorige Befreiungsversuche eines Kollegen (63), während der Schließung de Kuppel, waren erfolglos geblieben. Eine Polizeistreife fand das Unfallopfer bewusstlos vor und startete Wiederbelebungsmaßnahmen - ein Notarzt und Helfer der Feuerwehr übernahmen wenig später.

München: Tödlicher Arbeitsunfall in Neuperlach - 23-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Der 23 Jahre alte Mann wurde schließlich mithilfe eine Drehleiter von dem rund sechs Meter hohen Dach in der Quiddestraße geholt und von einem Rettungswagen in eine Münchner Klinik transportiert. Letztlich kam die Hilfe jedoch zu spät. Der Arbeiter verstarb im Schockraum des Krankenhauses.

Die Polizei hat Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

Ein tragischer Betriebsunfall hatte sich Ende Mai auch in einer Kiesgrube bei Maitenbeth im Landkreis Mühldorf ereignet. Dort kam ein 53-Jähriger ums Leben.

Zu einem schrecklichen Unfall zwischen einem Mercedes und einem Volvo kam es auch auf der B304 bei Lingen in Niedersachsen, wie nordbuzz.de berichtet.

Tragischer Unfall in München: Mann stirbt in Müll-Sortieranlage für Plastikmüll.

Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Dienstag auf einem Weinbaubetrieb in Sand am Main. Ein Arbeiter wurde von einer Weinbergraupe erfasst und starb. 

Als er in München die Straße überqueren wollte, wurde ein Schüler von einem Auto erfasst, der Fahrer flüchtete.

Tragische Nachrichten aus Massing in Niederbayern: Ein Lagermitarbeiter fiel beim Arbeiten in ein Getreidesilo. Jede Hilfe kam zu spät: er konnte nur noch tot geborgen werden.

fn

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - dann rückt die Polizei aus
Großeinsatz der Polizei in der Ludlstraße in Laim: Nach einem anonymen Notruf rückten am Dienstag kurz vor Mittag dutzende Polizisten zu einer Wohnanlage aus.
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - dann rückt die Polizei aus
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser: Polizei-Ausbilder nimmt Stellung
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser: Polizei-Ausbilder nimmt Stellung
Seit über zwei Wochen verschwunden: Vermisster Hubertus K. (23) ist tot - Polizei gibt Erklärung ab
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wurde nach einer Nacht in Heidelberg vermisst. Nun hat die Polizei seinen Tod bestätigt.
Seit über zwei Wochen verschwunden: Vermisster Hubertus K. (23) ist tot - Polizei gibt Erklärung ab
14-Jähriger missbraucht Mädchen in Umkleidekabine - Strafmaß für jugendlichen Intensivtäter steht fest
Ein 14-Jähriger hat sich Anfang August in einer Umkleidekabine des Münchner Westbades an einer 13-Jährigen vergangen. Nun ist ein Urteil gefallen.
14-Jähriger missbraucht Mädchen in Umkleidekabine - Strafmaß für jugendlichen Intensivtäter steht fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion