1. Startseite
  2. Lokales
  3. München

Festnahme nach Bluttat in München: Zeuge wollte noch schlichten, dann wurde auch er attackiert

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr, Sophia Oberhuber, Katarina Amtmann

Kommentare

In München wurde in der Nacht ein junger Mann tot aufgefunden, die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Nun gibt es weitere Details und eine Festnahme, hier die Pressekonferenz live in Ticker.

12.55 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

12.45 Uhr: Zu den Details. Der Tatverdächtige ist sehr körperlich überlegen, sagt Beer. Zwei Meter groß, über 100 Kilogramm schwer. Die anderen Beteiligten haben deshalb die Flucht nach der Tat ergriffen. Der körperlichen Auseinandersetzung gingen Beschimpfungen auch über die jeweils andere Familie voraus. Täter und Opfer kannten sich länger, hatten Handynummern ausgetauscht und sich zum Tischtennisspielen verabredet. Der später tote Kroate (25), der tatverdächtige Bosnier (22) und vier weitere Männer im Alter zwischen 18 und 19. Einer der beiden 18-Jährigen wurde beim Versuch, zwischen die Streitenden zu gehen, schwer verletzt. Die drei Unbeteiligten flüchteten nach der Tat mit dem Verletzten und brachten diesen mit einer schweren Stichverletzung an der Hand in ein Krankenhaus. Auch das Opfer, ein kroatischer Staatsbürger, ist der Polizei bekannt. Der Tatverdächtige wurde in Dachau festgenommen.

Er ist Auszubildender in der Metzgerei, das Opfer ist Hilfsarbeiter in München gewesen. Der Geschädigte wohnte in der Nähe des Tatorts. Den anderen Beteiligten der Runde war offenbar nicht klar, dass der Geschädigte Stichverletzungen hatte, sie gingen von Fausthieben aus.

Gefunden hat den 25-Jährigen ein unbeteiligter Passant, kein Mitglied oben genannter Gruppe.

12.43 Uhr: Polizei-Pressesprecher Franken ergänzt den Hinweis, hätte der Tatverdächtige kein Messer dabei gehabt, wäre es wohl nicht zu dem tödlichen Angriff gekommen. „In dieser Stadt muss niemand ein Messer mitführen.“ Man werde von polizeilicher Seite nicht müde, darauf hinzuweisen.

12.41 Uhr: Nun spricht die Staatsanwältin Grotz. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Totschlag aus, nicht von einem Mord. Der Angriff ist aus einem Streit entstanden, das Opfer war nicht völlig wehrlos.

12.33 Uhr: Die Pressekonferenz hat begonnen. Es spricht als Erstes der Chef der Mordkommission, Stephan Beer. Demnach lief parallel zum Fund des Toten ein weiterer Polizeieinsatz, ein Unbekannter wurde in einem Krankenhaus mit einer schweren Stichwunde behandelt.

Zum Tathergang: Sechs Personen, die sich zum Teil nur oberflächlich kannten, haben Bier gekauft und sich in der Parkanlage zum Tischtennisspielen getroffen. Dabei kam es zu einem Streit. Der Tatverdächtige hat nach Auffassung der Polizei dabei mehrmals auf das Opfer eingestochen.

Juliane Grotz (Staatsanwaltschaft München I), Stephan Beer (Leiter der Mordkommission) und Pressesprecher Andreas Franken
Juliane Grotz (Staatsanwaltschaft München I), Stephan Beer (Leiter der Mordkommission) und Pressesprecher Andreas Franken . © Klaus-Maria Mehr

Der Dritte, der in einem Krankenhaus aufgrund einer schweren Stichverletzung behandelt wurde, hat offenbar versucht, schlichtend in den Streit einzugreifen und kam so zu seiner Verletzung. Er gab den entscheidenden Hinweis zum Tatverdächtigen.

Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen 22-jährigen Bosnier. Bei der Festnahme wurde in seiner Wohnung unter anderem ein Elektroschocker und ein Schlagring gefunden.

12.15 Uhr: In Kürze werden Juliane Grotz (Staatsanwaltschaft München I), Stephan Beer (Leiter der Mordkommission) und Pressesprecher Andreas Franken live vor die Presse treten, um die Ermittlungsdetails zu verkünden.

Update vom 31. Oktober, 10.01 Uhr: Offenbar hat der Polizeisprecher der Polizei München gestern nicht übertrieben, als er von „vielen Hinweisen“ sprach (siehe Update weiter unten). Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen. Weitere Informationen folgen gegen Mittag.

Update vom 30. Oktober, 16.43 Uhr: Es erinnert nur noch eine weiße Kreideumrandung inmitten des braunen Herbstlaubes an den grausamen Fund, den ein Passant in der Nacht von Samstag auf Sonntag machte. In einer Grünanlage, mitten auf einem Basketballplatz am Karl-Marx-Ring, liegt ein toter Mann. Blut am Boden. Die Polizei hat nun ein Rätsel zu lösen: Was ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag hier in Neuperlach passiert? Wer tötete den 25-jährigen Münchner?

Passant findet Leichnam in der Nacht auf Sonntag - Spuren von Gewalteinwirkung

Die Informationslage ist am Sonntagnachmittag noch recht dünn. Klar ist nur, dass ein Unbekannter (oder mehrere Personen möglicherweise) den jungen Mann umgebracht hat. Sonntagnacht gegen 0.20 Uhr fand der Passant am Neuperlacher Karl-Marx-Ring auf Höhe des Peschelangers den Leichnam, der laut Polizei nicht versteckt oder von Laub bedeckt war. Aber: Augenscheinlich sei der Mann aufgrund von Gewalteinwirkungen gestorben.

Großeinsatz der Polizei - Beamten suchen Gebiet weiträumig ab

Spurensicherung und Kripo arbeiten am Tatort nach dem Fund des toten 25-jährigen Münchners. Die Tatumstände sind aktuell Gegenstand dere Ermittlungen.
Spurensicherung und Kripo arbeiten am Tatort nach dem Fund des toten 25-jährigen Münchners. Die Tatumstände sind aktuell Gegenstand dere Ermittlungen. © Thomas Gaulke

Der Passant wählte den Notruf. Die Polizei, die mit etwa 20 Streifen im Einsatz war, sperrte den Tatort sofort ab und zog Spurensicherung sowie Rechtsmedizin hinzu. Die Beamten durchkämmten das Gebiet, das mit Scheinwerfern ausgeleuchtet wurde. „Man hat viele Sachen gefunden. Es gibt viele Hinweise, denen wir nachgehen. Wir tappen also nicht völlig im Dunkeln“, teilte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag mit.

Man hat viele Sachen gefunden. Es gibt viele Hinweise, denen wir nachgehen. Wir tappen also nicht völlig im Dunkeln

Polizeisprecher zum Stand der Ermittlungen

Nach den bisherigen Ermittlungen war die Tat kein Zufall. Die Polizei geht aktuell davon aus, dass sich der Täter und das Opfer wohl kannten. Obwohl der Täter, Stand Sonntagnachmittag, noch frei herumläuft, bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung. Das Kommissariat 11 der Kriminalpolizei, das unter anderem bei vorsätzlichen Tötungsdelikten zuständig ist, hat die Ermittlungen übernommen. Genauere Erkenntnisse zur Tat seien in den kommenden Tagen zu erwarten.

Polizei bestätigt Leichenfund auf Nachfrage - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

Update vom 30. Oktober, 11.41 Uhr: In der Nacht auf Sonntag wurde in München ein toter Mann gefunden. Nun hat die Polizei Details mitgeteilt. Demnach fand ein Passant den Toten gegen 00.20 Uhr in einer Grünanlage neben dem Karl-Marx-Ring (Höhe Peschelanger).

Mittlerweile steht auch die Identität des Toten fest, es handelt sich um einen 25-Jährigen mit Wohnsitz in München. Bei dem Aufgefundenen konnten Spuren von Gewalteinwirkung festgestellt werden, der Tatort wurde abgesperrt. Über 20 Streifen waren im Einsatz.

Toter Mann in München gefunden - Polizei geht von Tötungsdelikt aus

Tatort Spurensuche
Die Spurensicherung war vor Ort, nachdem ein Toter in München gefunden wurde. © Thomas Gaulke

Erstmeldung vom 30. Oktober, 10.34 Uhr: München - In München wurde in der Nacht auf Sonntag (30. Oktober) ein Toter gefunden. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion.

Tötungsdelikt in München: Mann in Grünanlage gefunden - Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort

Demnach fand ein Passant den Mann, dessen Alter auf 20 bis 30 Jahre geschätzt wird, in einer Grünalage am Karl-Marx-Ring. Augenscheinlich kam es zu Gewalteinwirkung. Die Polizei geht deshalb von einem Tötungsdelikt aus, wie der Sprecher erklärte.

Toter in München gefunden: Spurensicherung vor Ort

Vor Ort fanden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen statt. Weitere Informationen folgen. (kam)

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion