Albtraum in München

Münchnerin (21) überfallen und vergewaltigt: Täter schlägt wenige Tage wieder zu - jetzt ist er gefasst

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

In München ereignete sich am Dienstagabend (11. August) eine furchtbare Tat an einem Stadtsee. Eine junge Frau wurde überfallartig vergewaltigt. Ein Tatverdächtiger wurde jetzt festgenommen.

  • In München* kam es am Dienstagabend (11. August) zu einer überfallartigen Vergewaltigung.
  • Eine junge Frau war am Abend in einem Stadtsee baden, als ein Unbekannter sie überfiel.
  • Die Polizei konnte jetzt einen Tatverdächtigen festnehmen.
  • Alle News und Infos rund um München finden Sie immer aktuell in unserem tz-München-Ressort*.

Update, 11.36 Uhr: Die Polizei München hat nur weitere Details zur Festnahme eines Tatverdächtigen mitgeteilt. Demnach ging dem Fahndungserfolg ein weiterer Sexualdelikt voraus, der schließlich entscheidende Hinweise brachte.

Am Donnerstag, 13.08.2020, gegen 21:00 Uhr, kam es am selben Ort, an dem es zur Vergewaltigung gekommen war, am Löschwassersee in Ludwigsfeld zu einem erneuten Sexualdelikt. Hierbei führte ein Mann sexuelle Handlungen an sich selber vor zwei Frauen (26 und 29 Jahre alt) aus, die sich im See befanden und im flachen Wasser zum Ufer gingen.

Münchnerin vergewaltigt: Polizei mit Festnahme - Täter schlug nur wenige Tage später wieder zu

Im Anschluss an die Tat, bei der der Täter gegenüber den beiden Frauen aus München deutlich sichtbar sein Geschlechtsteil entblößt hatte, flüchtete dieser in unbekannte Richtung, berichtet die Polizei. Die beiden jungen Frauen gingen dann am Samstag, 15.08.2020, zur Polizeiinspektion 44 (Moosach) und zeigten den Vorfall nachträglich an, wo die Münchnerinnen eine Personenbeschreibung des Täters abgaben.

Nach Vergewaltigung in München: Täter nur wenige Tage danach wieder mit Albtraum-Tat

Anhand der Personenbeschreibung konnten Beamte in zivil am Montag einen Mann festnehmen. Dabei handelt es sich um einen 36-jährigen Mann aus dem Kosovo. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I am Dienstag, 18.08.2020, Untersuchungshaftbefehl wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung gegen den Tatverdächtigen. 

Update, 19. August, 10.46 Uhr: Knapp eine Woche ist die abscheuliche Tat in München-Ludwigsfeld nun her. Eine junge Frau wurde damals nach einem Bad im See vergewaltigt. Nun meldet die Polizei einen Fahndungserfolg. Demnach konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.

Update 18. August, 11.45 Uhr: Nach der abscheulichen Tat in München-Ludwigsfeld am 11. August, bei der eine 21-jährige Münchnerin nach dem Baden in einem Löschwassersee von einem Unbekannten vergewaltigt wurde, fehlt von dem Täter noch immer jede Spur.

Der Mann soll etwa 40 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß mit braunem Haar und osteuropäischem Erscheinungsbild sein. Da die Polizei den Täter bisher nicht auffinden konnte, bitten die Beamten noch mit einem erneuten Zeugenaufruf um Hilfe. Alle Personen, die sich am Dienstag, 11.08.2020, von 20:30 bis 21:30 Uhr im Bereich des Sees in dem Naturschutzgebiet in der Allacher Lohe befanden, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen

Münchnerin (21) vergewaltigt: Täter überfällt sie am Stadtsee - bis jetzt ist er flüchtig

München - . Nachdem eine junge Münchnerin am Dienstagabend, den 11. August, im Löschwassersee nördlich des Rangierbahnhofes München-Nord in Ludwigsfeld baden war, erlebte sie einen Albtraum. Ein junger Mann vergewaltigte Sie. Er konnte anschließend flüchten.

München: Junge Frau geht an See baden - danach wird sie vergewaltigt

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Tat am 11. August gegen 21.15 Uhr. Nachdem die Münchnerin (21) im See geschwommen war und sich wieder anzog, trat nach den ersten Ermittlungen ein ihr unbekannter unbekleideter Mann an sie heran und drückte die 21-Jährige sofort zu Boden. Er legt sich auf die Münchnerin, zog sie teilweise aus und vergewaltigte sie.

München: Albtraum am See - junge Frau wird von Unbekanntem vergewaltigt

Die 21-Jährige konnte sich dann durch Gegenwehr von der abscheulichen Situation befreien, floh ins Wasser und rief lautstark um Hilfe, wodurch Passanten auf sie aufmerksam wurden. Während diese die Polizei riefen, floh der Täter in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahme, bei der mehr als zehn Streifen, der Polizeihubschrauber und Hundeführer eingesetzt waren, verlief ergebnislos. Die 21-Jährige wurde bei dem Übergriff leicht verletzt

Nach Vergewaltigung in München: Polizei sucht nach flüchtigem Täter

Die Polizei München sucht weiterhin nach dem Täter und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 40 Jahre alt, 185 cm groß, braunes Haar, osteuropäische Erscheinung

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zu der Zeit im Bereich Rangierbahnhof MünchenNord, Dachauer Straße mit Schroppenwiesenstraße und Allacher Forstweg geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.  

Am Samstag erlebte eine junge Studentin aus München einen Horror-Moment. Eigentlich wollte sie nur durch den Englischen Garten joggen. Zwei Frauen wollten am Donnerstag bei den sommerlichen Temperaturen im Luitpoldpark spazieren gehen. Auf einen Anblick in dem schönen Park in München hätten sie mit Sicherheit lieber verzichtet. Ein Münchner wird am Steuer* bewusstlos. Andere Autofahrer eilen ihm zu Hilfe und beginnen sofort mit der Reanimation. In Italien kam es derweil zu einer schockierenden Gruppenvergewaltigung.

Während des Lockdowns wegen des Coronavirus stiegen in Nigeria die Zahlen von Vergewaltigungen stark an. Ein neues Gesetz sieht für Täter eine „barbarische“ Strafe* vor.

*tz.de und Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Patrick Seeger

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion