+
Der Andrang zum Prozess war groß

Mutter sagt nicht vor Angeklagtem aus

München - Sie muss dem mutmaßlichen Mörder ihrer beiden Töchter nicht in die Augen blicken: Die Mutter der getöteten Mädchen Chiara und Sharon sagt am Münchner Landgericht nicht vor dem Angeklagten aus.

Die Mutter der beiden ermordeten Kraillinger Mädchen muss bei ihrer Zeugenaussage dem mutmaßlichen Mörder nicht gegenübertreten. Der Frau drohten schwerwiegende gesundheitliche Nachteile, sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt am Montag vor dem Landgericht München II. Der Angeklagte erhalte aber die Möglichkeit, die Vernehmung per Liveübertragung zu verfolgen.

Der Psychologe Günther Lauber hatte zuvor erklärt, dass “eine Vernehmung in Anwesenheit des Angeklagten mit Sicherheit eine massive Stressbelastung bedeutet“.

Über einen Ausschluss der Öffentlichkeit beriet das Gericht zunächst noch. Die Anwältin der Mutter, die in dem Prozess Nebenklägerin ist, hatte den Ausschluss von Öffentlichkeit und Angeklagtem beantragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriger reist mit Vater 4500 Kilometer nach München - für Herz-OP
Im Senegal fand der kleine Abou (2) keine medizinische Hilfe. Dann machte sich sein Vater mit ihm auf eine abenteuerliche Reise.
Zweijähriger reist mit Vater 4500 Kilometer nach München - für Herz-OP
Wie im Horror-Film: Frau will aus historischem Aufzug klettern - Als sie halb raus ist, fährt er weiter
Am Montagvormittag (11.11.) wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr München zu einem besonders dramatischen Fall gerufen. Eine 23-Jährige wurde von einer Aufzugkabine …
Wie im Horror-Film: Frau will aus historischem Aufzug klettern - Als sie halb raus ist, fährt er weiter
Student (23) in Heidelberg vermisst: Polizei mit Informationen zur Ermittlungs-Taktik
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der junge Mann in Heidelberg auf. Die Suche dauert auch am Montag an.
Student (23) in Heidelberg vermisst: Polizei mit Informationen zur Ermittlungs-Taktik
Münchner (50) soll 17-Jährige nach Wodka-Umtrunk in Kindergarten vergewaltigt haben
Ein vorbestrafter 50-Jähriger soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben. Er hatte eine perfide Masche, die er schon öfters angewandt hatte.
Münchner (50) soll 17-Jährige nach Wodka-Umtrunk in Kindergarten vergewaltigt haben

Kommentare