"Es gibt keine finanzielle Obergrenze"

Polizei warnt Trittbrettfahrer: Eine Stunde Hubschrauber = 1700 €

München - Die Münchner Polizei warnt im Zusammenhang mit dem Amoklauf erneut eindringlich alle Trittbrettfahrer - und prangert das "widerliche Verhalten" an. Das haben Trittbrettfahrer zu befürchten. 

Die Botschaft an Trittbrettfahrer ist klar und deutlich: Es gebe zur Zeit Menschen, die meinen, es sei ein "Spaß" mit der Angst seiner Mitmenschen zu "spielen", schreibt die Polizei. "Dieses widerliche Verhalten kann nicht nur strafrechtliche Folgen haben, es werden auch erhebliche finanzielle Konsequenzen auf den Einzelnen zukommen."

Weiter steht auf der offiziellen Facebook-Seite der Münchner Polizei: "Wir prüfen jede einzelne (Falsch-)Meldung und ermitteln den Verursacher." Wer absichtlich und grundlos einen Polizeieinsatz auslöse, müsse die Kosten dafür übernehmen. "Es gibt dabei keine finanzielle Obergrenze."

Es folgt sogar eine detaillierte Aufschlüsselung: "Pro eingesetztem Beamten und Stunde stellen wir jeweils 54 € in Rechnung. Kommt ein Hubschrauber zum Einsatz, werden 1700 € pro Stunde in Rechnung gestellt."

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosenheimer Straße: Tempo 30 kommt noch im ersten Halbjahr
München - Tempo 30 auf der viel befahrenen Rosenheimer Straße? Der von SPD und CSU geplante Verkehrsversuch sorgt für Diskussionen. Ursprünglich sollte ein Radweg …
Rosenheimer Straße: Tempo 30 kommt noch im ersten Halbjahr
Polizei fasst Kassen-Räuber von der Lindwurmstraße
München - Ein Schreibwarenladen an der Lindwurmstraße ist brutal überfallen worden. Die Polizei München schnappte die flüchtenden Täter. 
Polizei fasst Kassen-Räuber von der Lindwurmstraße
Jetzt flehen die Räuber vom Viktualienmarkt um Gnade
München - Vor knapp einem Jahr stürmten drei maskierte Räuber in die Goldstube am Viktualienmarkt. Jetzt stehen sie nach dem Überfall vor Gericht - und drücken auf die …
Jetzt flehen die Räuber vom Viktualienmarkt um Gnade
SWM arbeiten an Isar und Werkkanal
München - Die Stadtwerke München nutzen die Winterzeit, um am Isarufer zu arbeiten und die Dämme des Werkkanals zu untersuchen.
SWM arbeiten an Isar und Werkkanal

Kommentare