+

Täter tötet neun Menschen

Nach Schüssen: Verkehrschaos in München

München - Nach den Schüssen am OEZ: Amokalarm in München, eine Stadt im Ausnahmezustand. Der Verkehr kommt am Freitagabend in München komplett zum Erliegen.

Die wichtigsten Verkehrsachsen rund um München werden innerhalb kürzester Zeit abgeriegelt. München wird innerhalb kürzester Zeit zur Geisterstadt.

Gegen 19 Uhr wird der komplette U-Bahn wie Bus- und Trambahn-Verkehr eingestellt. Wer Glück hat, erwischt noch ein Taxi, wenig später fordert die Polizei jedoch auch die Taxler auf, keine fremden Menschen mehr zu transportieren. Die meisten Münchner laufen also zu Fuß durch die Stadt. Viele finden Unterschlupf in Geschäften oder bei Privatleuten.

Auch auf den Straßen staut sich der Verkehr. Neben allen Pendlern, die so schnell wie möglich nach Hause wollen, rasen im Minutentakt die Polizeieinheiten durch die Stadt. Auf Twitter bittet die Polizei, auf allen umliegenden Straßen Münchens den Einsatzleuten den Weg frei zu machen. Zudem werden Autofahrer aufgerufen, die Autobahnen in Richtung München freizumachen, damit Einsatzkräfte aus den umliegenden Städten schneller in die Landeshauptstadt fahren können. Augenzeugen berichteten auf Twitter, dass die Polizei Autofahrer an den Autobahnen kontrollierte.

Am Hauptbahnhof München stell die Bahn gegen 20.05 Uhr den Zugverkehr komplett ein. S-Bahn und Stammstrecke wie wegfahrende Züge werden lahm gelegt, alle ankommendne Züge werden vorher aufgehalten. Die Bahn stellt an den Bahnhöfen Freising, Dachau, Geltendorf, Starnberg und Mammendorf Übernachtungszüge bereit.

Am Flughafen lief am Abend der Flugverkehr völlig normal.

Alle Notärzte in Alarmbereitschaft

Kurz nach 18 Uhr kam der Terroralarm, wenige Minuten später ging die Alarmierung in den Münchner Krankenhäusern los. Alle Notärzte waren in Alarmbereitschaft. Not-Operationen wurden vorbereitet. Auf Twitter wurde berichtet, dass Patienten sahen, wie Ärzte im Laufschritt in Richtung Notaufnahme rannten. Auch riefen die Kliniken ihre Pfleger und Ärzte auf, sofort in die Krankenhäuser zu kommen. Um 21.38 Uhr lösten die Kliniken offiziell den Katastrophenalarm aus! Zehn Op-Teams und acht Schockraumteams stehen bereit. „Es wurde der Alarm Massenanfall Verletzte ausgelöst“, sagte der Sprecher des Universitäts-Klinikums Großhadern, Philipp Kressirer. Das sei vor allem zur Vorsorge geschehen.

***

1972 wurde das Olympia-Einkaufszentrums zu den Olympischen Sommerspielen in München gegründet. Damals bereits eine Sensation, denn Einkaufszentren waren zu dieser Zeit in Deutschland noch relativ unbekannt. Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Olympia-Einkaufszentrum, kurz OEZ genannt, weiter ausgebaut und modernisiert. Mit seinen 135 Geschäften ist das Olympia Einkaufszentrum eine der größten Shopping-Meilen in München. Im Center finden Sie unter anderem einen Apple Store, H&M, Zara, Deichmann, C&A, Marco O‘Polo, Bench, Hallhuber, Karstadt, G-Star Raw, X-Large p.a.p. und Parfois. Das OEZ erfüllt mit dem DM Drogeriemarkt, Douglas oder einem MAC-Shop auch im Bereich Kosmetik alle Shopping-Wünsche. Mit Dunkin’ Donuts, Fruchtwerk und der Hofpfisterei  wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Alle neuen Entwicklungen zu den Schüssen in München finden Sie in unserem Live-Ticker.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Briten wollen deutsche Pässe
München - Immer mehr in München lebende Briten wollen gerne einen deutschen Pass. Grund dafür ist der Brexit. Seit die Bürger Großbritanniens sich für den Austritt aus …
Münchner Briten wollen deutsche Pässe
Schlagloch kostete seiner Frau das Leben - Mitschuld der Stadt?
München - Für Manfred H. ist es eine schwere Zeit. Seine Frau stürzte auf der Straße, zog sich einen Milzriss zu und starb. Ihr Mann sieht eine Mitschuld bei der Stadt, …
Schlagloch kostete seiner Frau das Leben - Mitschuld der Stadt?
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
München - Am Marienhof rücken die Kanalbauer an. In sechs Wochen beginnen hier die Bauarbeiten für die 2. Stammstrecke. Wir erklären, wo es für wen eng wird: 
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
München - Um das Oktoberfest sicherer zu machen, hat die Stadt ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Das umzusetzen, kostete aber Millionen. Das bekommen heuer auch die …
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion