+
Neuer Hingucker an der ­Friedenheimer Brücke: der südliche Turm des Bauprojekts „Kap West“

Nicht nur für Viertel-Bewohner gut zu wissen

Was 2018 alles in Neuhausen-Nymphenburg passiert

2018 nehmen Bauprojekte Formen an, die das Stadtbild prägen werden. Etwa die gewagt balancierenden „Kap West“-Kasterl an der Frieden­heimer Brücke. München wird ­also nicht nur größer, sondern auch sehens­werter.

„Kap West“ 

Das Wohnquartier Friends mit ­seinen verschachtelten Türmen zieht seit zwei Jahren die Blicke vor allem der Bahnreisenden am S-Bahnhof Hirschgarten auf sich. Nun setzt direkt gegenüber der Friedenheimer Brücke das Bauprojekt Kap West noch mal sieben Meter obendrauf. Und die Architektur der neuen Schmuckkasterl wird nicht weniger spektakulär: Um 18 Meter ragt der 60 Meter hohe Südturm über das Hauptgebäude hinaus. Während die Friends-Tower bewohnt sind, dient Kap West als Bürogebäude. Fertigstellung bis 2019. 

Zweite Stammstrecke 

2018 starten die vorbereitenden Maßnahmen rund um die zweite S-Bahn-Stammstrecke am südlichen Rand Neuhausen-Nymphenburgs. So entsteht nahe der Margarethe-Danzi-Straße eine Baustellenlagerfläche. Für eine Ost-West-Verbindungsstraße entlang der Gleise muss die „Radlstammstrecke“ teilweise gesperrt werden. Der Bezirksausschuss arbeitet an einer Lösung für die Radler. 

Das Backstage München, ein beliebter Party- und Konzertveranstalter, sieht seine Existenz durch den Bau der zweiten Stammstrecke gefährdet. 

Kreativ-Labor 

Gleich zu Beginn des Jahres diskutiert der Bezirksausschuss mit der Stadt über ihre Vorstellungen für das Kreativ-Labor an der Dachauer Straße. Auf dem Areal sollen Wirtschaft, Wohnen, Soziales, Einzelhandel und Kultur verknüpft werden.

Flüchtlings-Unterkunft 

Ein leer stehendes Bürogebäude an der Wotanstraße 88 wird ab 2019 für Flüchtlingsfamilien und Wohnungslose genutzt und in den kommenden Monaten dafür hergerichtet. Auf acht Stockwerken entstehen 49 verschieden große Apartments mit bis zu 266 Bettplätzen. Zusätzlich sind ein Anwohnercafé sowie Büros für sozialpädagogische Mitarbeiter eingeplant. 

Wiedereröffnung des Taxisparks 

Dieser Tage wird der Taxispark in Gern wiedereröffnet – mit einem sogenannten Senkgarten, mit Kneippbecken sowie Fitnessgeräten für Senioren. Im südlichen Teil ist ein Spielplatz für Klein- und Schulkinder entstanden. Für das Frühjahr sind weitere Pflanzungen angesetzt. 

Neue Heimat für Gemeinschaftsgarten 

Aktuell beschäftigt den Bezirksausschuss die Suche nach einem Grundstück für den Gemeinschaftsgarten des Vereins O’ pflanzt is. Der muss zum Jahreswechsel sein Gelände an der Emma-Ihrer-Straße räumen. Denkbar sind die Grünfläche an der Arnulfstraße neben dem Wertstoffhof und das Kreativquartier am Leonrodplatz. 

Leonie Gubela

Unsere besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf den Facebook-Seiten „Neuhausen – mein Viertel“ und „Nymphenburg/Gern – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus der „Steherszene“ flippt in der Bahnhofsmission aus
Eine junge Deutsche ging in die Bahnhofsmission am Hauptbahnhof in München. Doch statt dort Hilfe anzunehmen, wurde sie aggressiv und pöbelte herum. 
21-Jährige aus der „Steherszene“ flippt in der Bahnhofsmission aus
Betreiber verzweifelt: „Die Kunden finden meine Apotheke nicht“
Der Betreiber der Klösterl-Apotheke versucht seit Monaten verzweifelt, ein Hinweisschild aufzustellen, damit vor allem nachts Kunden zu ihm finden. Aber Stadt und …
Betreiber verzweifelt: „Die Kunden finden meine Apotheke nicht“
Pelikan taucht mitten in München auf - jetzt ist klar, woher er stammt
Eine ungewöhnliche Entdeckung haben Spaziergänger in München gemacht: Einen Pelikan. Experten wunderten sich. Jetzt gibt es eine Erklärung. 
Pelikan taucht mitten in München auf - jetzt ist klar, woher er stammt
Polizei sucht diese Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
Zwei Männer attackierten in München Fahrgäste im Bus und an U- und S-Bahnstationen. Am Sonntag hat die Polizei Fotos der Schläger veröffentlicht - offenbar mit Erfolg.
Polizei sucht diese Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg

Kommentare