+
Jenny Bertram vom Backstage erklärt das "Pelzverbot" in dem Live-Club.

Keine Annahme an der Garderobe

Das Backstage verhängt ein Pelzverbot

  • schließen

München - Nachtschwärmer müssen sich beim Besuch des Backstage an der Friedenheimer Brücke jetzt noch mehr Gedanken machen, was sie anziehen: Denn an der Garderobe werden Jacken mit Pelz nicht mehr angenommen - auch nicht, wenn sie "nur" einen Pelzbesatz an der Kapuze haben.

„Sobald unsere Mitarbeiter unsicher sind, ob’s Echtpelz ist, nehmen sie die Jacke nicht an. Wir sehen es als Statement, wenn jemand echt aussehendes Kunstfell trägt“, sagt Backstage-Mitarbeiterin Jenny Bertram (38).

Als Laie sei es schwierig, Kunst- von Echtpelz zu unterscheiden, sagt Melanie Reiner von der Tierschutzorganisation Animals United. Immer wieder decken Tierschützer auf, dass Echtpelz als Kunstpelz deklariert wird. Das Personal an der Garderobe wird deshalb vor allem in der Argumentation geschult. Womöglich wird der ein oder andere Pelzträger auf Lederjacken verweisen, die an der Garderobe nach wie vor angenommen werden. Jenny Bertram hat den Boykott angeregt: „Ich habe kürzlich einem jungen Mädchen gesagt, dass sie Kojotenfell trägt, das dem Hund bei lebendigem Leibe Fell über die Ohren gezogen wurde. Sie hat nur mit den Schultern gezuckt.“ Weil es bei Facebook fast nur positive Reaktionen gab, diskutieren sie im Team schon den nächsten Schritt: bei hauseigenen Veranstaltungen niemanden mehr mit Pelz reinzulassen. Ganz pelzfrei wird das Kulturzentrum wohl nie. Ein Pelzverbot ist bei Konzerten wegen der Tickets im Vorverkauf nicht durchzusetzen.

Sehen Sie hier im Video: So erkennt man, ob der Pelz echt oder unecht ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Weil gleich mehrere Moscheen wegen Überfüllung geschlossen wurden, mangelt es den Münchner Muslimen an Orten zum Gebet. Nach den Jesuiten der Michaelskirche, boten jetzt …
Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Vor vier Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt - für die Hinterbliebenen kaum …
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Am Wochenende treffen sich Comic- und Zeichentrickfans auf der ersten „ComicCon“ in München. Mit dabei: Tommy Haacke. Der Milbertshofener ist Vorsitzender des …
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet
Da bekommt der Begriff Einkaufsrausch gleich eine ganz andere Bedeutung. In der Einsteinstraße eröffnet der erste Hanf-Shop Münchens - mit allem, was das Hanf-Herz …
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet

Kommentare