Gang schlägt in der City zu

Brutaler Überfall auf 16-Jährigen: Täter rauben Handys

München - Opfer einer brutalen Gang wurden am Samstagabend in München ein 16-Jähriger aus Freising und seine Freundin. Die Täter schlugen den Burschen und raubten zwei Handys.

Wie die Polizei berichtet, war der 16-Jährige zusamen mit einigen Freunde am Samstag gegen 22.30 zu Gast in einem Lokal im Münchner Stadtteil Neuhausen. Als der Freisinger mit einer Freundin nach draußen gegangen war, weil die junge Frau rauchen wollte, passierte es. Das Paar wurde vor einer Gruppe von vier bis fünf Männern angesprochen, ob sie eine Zigarette hätten, so die Polizei.  

Als sie keine Zigarette hergeben wollten, zog einer der Männer einen Geldbeutel aus seiner Hosentasche und schlug dem 16-Jährigen damit mehrfach ins Gesicht. Dieser wollte daraufhin die Polizei verständigen. Als er sein Handy in die Hand nahm, wurde ihm dieses von einem der Täter aus der Hand geschlagen, berichtet die Polizei.

Und die brutale Attacke war damit noch nicht beendet. Der junge Feisinger flüchtete in das Lokal, während er von dem Täter mehrfach in die Körperrückseite getreten wurde. Mit dem Handy einer Freundin ging er im Lokal in die Küche, um die Polizei zu rufen. Zwei der Männer folgten ihm nun auch dort hin, schlugen ihn mit der Faust ins Gesicht und entrissen ihm das Telefon der Freundin, heißt es im Polizeibericht.

Die Schläger flüchteten dann mit den beiden Handys. Eine Sofortfahndung durch die Polizei erbrachte kein weiteres Ergebnis. Der 16-Jährige wurde leicht verletzt und ambulant im Krankenhaus behandelt.

js

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, ca. 175-185 cm groß, ca. 20 Jahre alt, schwarzes, kurzes Haar, ohne Bart, ohne Brille, südländisches Aussehen; bekleidet mit Lederhose und weiß-blau kariertem Hemd.

Täter 2: Männlich, ca. 180-185 cm groß, ca. 20 Jahre alt, mitteldunkelblondes Haar, südländischer Typ, keine Brille; bekleidet mit orangen, langärmeligen Oberteil.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Vorab-Einblick: So sieht‘s am neuen Sendlinger Tor aus 
In einem sogenannten Musterraum testen Mitarbeiter der Münchner Verkehrsgesellschaft die Materialien für die neue U-Bahn-Haltestelle. 
Vorab-Einblick: So sieht‘s am neuen Sendlinger Tor aus 
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare