Vertrauen wurde schamlos ausgenutzt

Falsche Handwerker legen Münchnerin rein und klauen Bargeld

Vorsicht vor solchen angeblichen Handwerkern! Opfer von Gaunern wurde am letzten Mittwoch eine Seniorin in München. Die alte Dame  wurde in ihrer eigenen Wohnung ausgeraubt.

München - Vor ihrer Wohnung an der Hartliebstraße wurde die 80-jährige Münchnerin am Mittwoch, 3. Januar, von einem Mann angesprochen, der sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgab und ihr mitteilte, dass es im Nachbarhaus einen Wasserrohrbruch gegeben hätte. Die notwendigen Reparaturarbeiten könne er nur durch Zugang zu ihrer Wohnung tätigen. Ausweisen konnte sich der Mann nicht, heißt es im Bericht der Polizei.

Die Münchnerin ließ ihn dennoch in ihre Wohnung. Im Badezimmer drehte er die Wasserhähne auf und wies die Wohnungseigentümerin an, die Duschbrause zu halten, während er selber immer wieder das Bad verließ und die Tür anlehnte, bzw. zu schließen versuchte.

Als der Mann schließlich angab, in den Keller zu gehen, begleitete die Dame ihn aus der Wohnung und schloss die Haustür hinter ihm. Erst dann bemerkte sie, dass die Schlafzimmertüre offen stand und das Licht dort brannte. Aus ihrer im Schrank verstauten Handtasche fehlte ein Kuvert mit Bargeld, so die Polizei.

Die Polizei geht davon aus, dass sich während der Tätigkeiten im Badezimmer eine zweite Person in die Wohnung schlich und das Geld entwendete. Der Schaden beträgt laut Polizei über tausend Euro.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 160 cm groß, kräftige, dicke Figur, rundes Gesicht, kurze schwarze Haare mit Mittelscheitel. Bekleidet mit einer schwarzen Hose und einem schwarzen Blouson mit schwarzem Aufsticker auf der linken Brust.

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Hartliebstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Warnhinweis der Polizei:

Die Münchner Polizei und die Stadtwerke München (SWM) warnen dringend davor, fremde Personen in die Wohnung einzulassen. Mitarbeiter der Stadtwerke haben immer einen Dienstausweis (meist mit Foto) dabei. Auch Mitarbeiter von Fremdfirmen, die z.B. für die Stadtwerke ablesen, können immer eine Bestätigung der SWM vorweisen. Sollten Sie unsicher sein, lassen Sie den Besucher nicht ins Haus oder in die Wohnung, sondern bitten Sie ihn, kurz vor der Tür zu warten. Unter der Telefonnummer 089/ 2361-6110 kann man sich bei den SWM erkundigen, ob die Person tatsächlich für die Stadtwerke München tätig ist. Bei Verdacht auf eine Straftat sofort den Polizeinotruf 110 verständigen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen
Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein
Zwei junge Männer sind am Mittwoch in das Zimmer eines anderen Asylbewerbers eingedrungen, wohl mit der Absicht sein Mobiltelefon zu klauen. Am Ende flog ein Fernseher.
Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein
Nockherberg-Singspiel: Neue Autoren haben einen Trump im Ärmel
Die Vorbereitungen auf den Starkbieranstich am Nockherberg laufen auf Hochtouren. Die neuen Singspiel-Autoren Richard Oehmann und Stefan Betz bringt nichts aus der Ruhe. …
Nockherberg-Singspiel: Neue Autoren haben einen Trump im Ärmel
Pfleger-Mangel immer schlimmer: Mädchen mit Blut im Urin abgewiesen
Der Pfleger-Mangel in München sorgt für immer krassere Entwicklungen. So müssen teilweise sogar Krebskranke abgewiesen werden. Betten müssen wegen zu wenig Personal frei …
Pfleger-Mangel immer schlimmer: Mädchen mit Blut im Urin abgewiesen

Kommentare