+
Das Flüchtlingsheim in der Schwere-Reiter-Straße 2a in München.

Gebäude in der Schwere-Reiter-Straße

Grüne wollen Flüchtlingsheim für Wohnungen

  • schließen

Die Zukunft des Hauses an der Schwere-Reiter-Straße 2a beschäftigt die Grünen im Stadtrat. Sie wollen es als Unterkunft nutzen.

München - Das Gebäude war bis zum 31. Mai an die heilpädagogisch- und psychotherapeutische Kinder- und Jugendhilfe (HPKJ) für die Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen vermietet. Zuvor hatte die Stadt das Haus für über zwei Millionen Euro hergerichtet. Wie berichtet, kommen aber derzeit kaum noch jugendliche Flüchtlinge nach München. Daher wird auch dieses Haus nicht mehr für die Unterbringung benötigt.

Das Gebäude gehört zu dem Gelände des Kreativquartiers, das künftig Heimat für eine Mischung aus Kultur, Sozialem, Bildung, Wohnen, Kunst sowie Kultur- und Kreativwirtschaft bieten soll. Die Räume in der Schwere-Reiter-Straße 2a sollen aber laut Informationen der Grünen künftig als Büroräume genutzt werden. „Eine solche Nutzung würde den Aufwand des Umbaus und der Sanierung völlig entwerten“, schreibt die Fraktion in einer Anfrage an die Stadtverwaltung.

Das Haus sei bereits Wohnnutzung durch junge Menschen umgebaut und gestaltet worden. Diese Nutzung würde auch der für das Kreativquartier vorgesehenen Mischung entsprechen. Gleichzeitig gäbe es bei jungen Menschen ebenfalls eine massive Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum. Die Verwaltung soll nun klären, ob das Gebäude nicht in diesem Sinne genutzt werden könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Polizeibeamte erbeuten Goldmünzen von Rentnerin
Mit einer ganz miesen Masche haben falsche Polizisten eine Münchnerin (68) um ihre Goldmünzen gebracht. Nun sucht die Polizei Zeugen.
Falsche Polizeibeamte erbeuten Goldmünzen von Rentnerin
Bürgermeister Schmid bestätigt: Formel E will 2018 in München fahren
Die Pläne für ein Rennen der Formel E in München werden konkreter, das bestätigte Bürgermeister Joseph Schmid. Als mögliche Rennstrecke gilt weiterhin die …
Bürgermeister Schmid bestätigt: Formel E will 2018 in München fahren
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Ein Fahrgast hat einen irakischen Busfahrer in München aufs Übelste beschimpft, ihn bespuckt und auch verletzt. Die Polizei fahndet nun mit Bildern nach dem mutmaßlichen …
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dass man sein Auto wirklich nicht im Halteverbot parken sollte, musste ein Münchner (46) schmerzhaft erfahren: Sein Auto stand auf dem Notausstieg am Stachus. Dann …
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür

Kommentare