In einem Treppenhaus erlebte die Münchnerin die Attacke (Symbolbild).
+
In einem Treppenhaus erlebte die Münchnerin die Attacke (Symbolbild).

Polizei sucht Täter

Münchnerin (33) vor Wohnungstür attackiert

Sie verabschiedete sich von ihrer Freundin, sperrte die Haustür auf, ging durchs Treppenhaus. An der Wohnungstür wurde sie attackiert.

München - Die Polizei München berichtet: Am Dienstag gegen 20.00 Uhr verabschiedete sich eine 33-jährige Münchnerin auf der gegenüberliegenden Straßenseite unmittelbar vor ihrem Wohnanwesen in der Dom-Pedro-Straße von einer Bekannten. 

Als sich die Frau in Richtung ihrer Hauseingangstür begab, nahm sie eine Gruppe von vier jungen Männern wahr. Nachdem sie aufgesperrt hatte und die Treppe nach oben ging, bemerkte die 33-Jährige, dass ihr eine Person aus der Gruppe gefolgt war.

Treppenhaus-Attacke in München: Täter bedrohte Frau

Kurz vor ihrer Wohnungstür hatte sie der Unbekannte eingeholt. Er hielt eine Art Drehmomentschlüssel in der Hand und bedrohte sie damit. Gleichzeitig forderte er die Herausgabe von Bargeld. Nachdem die Münchnerin unmittelbar darauf ihrem Freund, welcher sich in der Wohnung befand, um Hilfe schrie und dieser die Wohnungstür öffnete, ergriff der Unbekannte die Flucht. Die drei Begleiter des Täters verhielten sich völlig passiv.

Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen verliefen negativ. 

Treppenhaus-Attacke in München: Der Täter wird wie folgt beschrieben 

Männlich, ca. 18-20 Jahre alt, 170-175 cm groß, schlanke Figur, helle Haut, flaumartiger dunkler Oberlippenbart, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, bekleidet mit hellem Kapuzenpullover (Kapuze über den Kopf gezogen), schwarzer Steppjacke und Sportschuhen. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch: 

H&M schließt zwei Filialen in München - der Grund ist erschreckend

Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt

Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Neues Fünf-Sterne-Plus-Hotel und viel mehr: Abriss in Altstadt ist Start für Mega-Projekt

Mann bricht an einem Abend in drei Häuser ein - beim letzten Mal ist alles anders

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München wie im Katastrophenfilm: Bedrohliche Wolkenwalze braut sich über Stadt zusammen - Fotos des Phänomens
Roland Emmerich lässt grüßen? Mancher Münchner erschrak jetzt beim Blick zum Himmel - doch laut Experten wird es solche Extremwetter künftig häufiger geben.
München wie im Katastrophenfilm: Bedrohliche Wolkenwalze braut sich über Stadt zusammen - Fotos des Phänomens
Keine Lust auf Corona-Regeln? Söder knöpft sich Münchner vor: „Werden nicht endlos ...“
Markus Söder hat in München über das weitere Vorgehen in Sachen Corona-Tests informiert. Unvorsichtige Bewohner der Isar-Metropole warnte er.
Keine Lust auf Corona-Regeln? Söder knöpft sich Münchner vor: „Werden nicht endlos ...“
Luxus-Villa in München „wird teuerstes Haus Deutschlands“ - irre Details in der Anzeige lassen erahnen, wieso
Eine 38-Millionen-Villa kauft man wohl nicht im Vorbeigehen. Dennoch gibt es eine simple Internetanzeige solch eines Luxus-Objekts in München-Bogenhausen.
Luxus-Villa in München „wird teuerstes Haus Deutschlands“ - irre Details in der Anzeige lassen erahnen, wieso
Großalarm an Münchner Badesee: Zahlreiche Trupps rücken nach Gewitter aus - Eindringlicher Hinweis der Retter
Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Mittwochabend (1. Juli) zum Fasaneriesee gerufen. Sie suchten nach zwei Badegästen, die ertrunken sein könnten.
Großalarm an Münchner Badesee: Zahlreiche Trupps rücken nach Gewitter aus - Eindringlicher Hinweis der Retter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion