+
In einem Treppenhaus erlebte die Münchnerin ihren persönlichen Horror (Symbolbild).

Polizei sucht Täter

Münchnerin (33) vor Wohnungstür attackiert - ihr Freund hört die Schreie

Sie verabschiedete sich von ihrer Freundin, sperrte die Haustür auf, ging durchs Treppenhaus. An der Wohnungstür begann für die Münchnerin der Horror.

München - Die Polizei München berichtet: Am Dienstag gegen 20.00 Uhr verabschiedete sich eine 33-jährige Münchnerin auf der gegenüberliegenden Straßenseite unmittelbar vor ihrem Wohnanwesen in der Dom-Pedro-Straße von einer Bekannten. 

Als sich die Frau in Richtung ihrer Hauseingangstür begab, nahm sie eine Gruppe von vier jungen Männern wahr. Nachdem sie aufgesperrt hatte und die Treppe nach oben ging, bemerkte die 33-Jährige, dass ihr eine Person aus der Gruppe gefolgt war.

Treppenhaus-Attacke in München: Täter bedrohte Frau mit Drehmomentschlüssel

Kurz vor ihrer Wohnungstür hatte sie der Unbekannte eingeholt. Er hielt eine Art Drehmomentschlüssel in der Hand und bedrohte sie damit. Gleichzeitig forderte er die Herausgabe von Bargeld. Nachdem die Münchnerin unmittelbar darauf ihrem Freund, welcher sich in der Wohnung befand, um Hilfe schrie und dieser die Wohnungstür öffnete, ergriff der Unbekannte die Flucht. Die drei Begleiter des Täters verhielten sich völlig passiv.

Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen verliefen negativ. 

Treppenhaus-Attacke in München: Der Täter wird wie folgt beschrieben 

Männlich, ca. 18-20 Jahre alt, 170-175 cm groß, schlanke Figur, helle Haut, flaumartiger dunkler Oberlippenbart, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, bekleidet mit hellem Kapuzenpullover (Kapuze über den Kopf gezogen), schwarzer Steppjacke und Sportschuhen. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch: 

H&M schließt zwei Filialen in München - der Grund ist erschreckend

Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt

Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Neues Fünf-Sterne-Plus-Hotel und viel mehr: Abriss in Altstadt ist Start für Mega-Projekt

Mann bricht an einem Abend in drei Häuser ein - beim letzten Mal ist alles anders

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
Am Mittwoch kam es zu einem Großeinsatz der Polizei am Marienplatz in München. Eine anonyme Anruferin hatte von einer möglichen Bedrohungslage berichtet.
Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Großeinsatz der Polizei in der Ludlstraße in Laim: Nach einem anonymen Notruf rückten am Dienstag kurz vor Mittag dutzende Polizisten zu einer Wohnanlage aus.
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“
Ein Münchner Kult-Club muss seine Türen schließen. Der Mietvertrag mit den Betreibern wurde nicht verlängert und das, obwohl der Laden eigentlich super läuft.
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion