+
Lange Schlange vor der Kasse am Dantebad.

Großer Auflauf bei Hammer-Hitze

Schon wieder: Jugendliche sorgen für Zoff in Freibad - Gruppe pöbelt Frau an

Die Münchner stürmen bei Hammer-Hitze die Schwimmbäder. Nicht überall läuft das Planschen störungsfrei ab.

München - Jugendliche Randalierer in Freibädern hatten die Landeshauptstadt im Juni zur Genüge in Atem gehalten. Daraufhin war auch Kritik am neu eingeführten Sommerbadepass laut geworden. Monika Maier freute sich am vergangenen Donnerstag darauf, im Dantebad zu entspannen. Doch ihr Badevergnügen fiel an diesem Vormittag ins Wasser. Eine Gruppe randalierender Jugendlicher vermieste der 73-Jährigen den Besuch im Plansch-Paradies gründlich… Die Seniorin ging ins Sprudelbecken im Stadionbereich. 

Ohne Rücksicht auf die Badegäste zu nehmen, sprangen junge Männer immer wieder vom Beckenrand hinein, gefährlich nah an den Köpfen der Badenden vorbei. Als sie die Kerle auf das Verbotsschild hinwies, bekam Maier zur Antwort: „Was labern Sie mich voll? Ich kann reinspringen, wo ich will.“ Auch auf die Schwimmmeisterin hörten sie nicht. Auch im Freibad Aichach gab es Ärger: Hier prügelten sich mehrere Jugendliche im Schwimmbecken.

Video: Deutschland fehlt 2500 Bademeister

München: Jugendliche provozieren im Dantebad - so reagieren die Stadtwerke

Maier ärgert sich: „Sie nutzten das Bad, um zu provozieren. Ich verstehe nicht, warum der Gratis-Besuch bis 18 Jahre geht. Bis 14 Jahre würde reichen.“ Außerdem: Auch viele Rentner hätten wenig Geld. „Wir haben derzeit am Tag 4000 Gäste im Dante“, sagt Michael Solic, Pressesprecher der Stadtwerke. „Die Schwimmmeister tun ihr Bestes, dass alle Gäste den Tag im Bad genießen können“.

Lesen Sie auch: Die nagelneue Sonnenterrasse im Tölzer Freibad Eichmühle ist wieder geschlossen. Der Grund: Schamhafte FKKler. Es wirkt ein bisschen skurril.

Prinzipiell gebe es aber verschiedene Nutzungsinteressen: „Die einen wollen sich erholen, andere schwimmen. Und gerade Kinder und Jugendliche sehen es als Spaßbad.“ Es sei schwer, da allen Wünschen gerecht zu werden. Durch den neu eingeführten Bäderpass, den unter 18-Jährige seit Freitag vorweisen müssen, seien die Schlangen an den Kassen aber deutlich weniger geworden.

Tina Layes

Verhängnisvolle Grillfeuer: Weil Badegäste sich rücksichtslos verhalten haben, wurden zwei Kinder an der Isar verletzt.

Eine Frau ist auf dem Heimweg von einem Passanten in ein Gebüsch gezerrt worden. Dort verging sich der Mann an ihr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
München - Es ist ein Mahnmal der Verwahrlosung im Herzen der Stadt: Über der Wiese in der Herzog-Wilhelm-Straße erhebt sich ein Pferd aus Stein, der linke Huf ist …
Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
Die Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße ist nach wie vor ein Streitthema. Auf der Bürgerversammlung geht es dabei nicht nur um die Parkplatzsituation. 
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
München: Die Herzog-Wilhelm-Straße soll zur Ruheoase in der Altstadt werden, das ist der Plan von Bürgermeister Manuel Pretzl und CSU-OB-Kandidatin Kristina Frank.
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
„Bitte keine Unruhe erzeugen“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen
Hat er DAS gerade wirklich gesagt? Manche Durchsagen in Bahn und Bus sind so verrückt, dass man sie weitererzählen muss. 
„Bitte keine Unruhe erzeugen“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen

Kommentare