+
Nachdem er beim Ladendiebstahl ertappt wurde, flog die ganze Geschichte des 15-Jährige auf. 

Verzwickte Lage

Ladendieb (15) offenbart sein Geheimnis, dann haben sogar die Polizisten Mitleid mit ihm

Es sah zunächst wie ein gewöhnlicher Diebstahl eines Jugendlichen aus - doch dann entpuppte sich der ganze Fall als Krimi. 

München - Am Donnerstagnachmittag wurde ein 15-Jähriger von Ladendetektiven beim Diestahl von Bekleidung erwischt. Der Schüler entfernte in einem Geschäft in der Kaufinger Straße Sicherungsetiketten von mehreren Kleidungsstücken und wollte damit das Geschäft verlassen. Die Polizei wurde gerufen und eine Anzeige erstattet. 

Gegenüber den Beamten machte der Jugendliche widersprüchliche Angaben. Am selben Abend erschien er dann mit seiner Mutter auf der Polizeidienststelle in Neuhausen. Dort sagte er, dass er seit geraumer Zeit von einem 18-Jährigen zu Diebstählen gezwungen werde.

Die Polizei kennt den 18-Jährigen bereits

Seit April 2017 kenne er den 18-Jährigen, der bei der Polizei bereits als jugendlicher Intensivtäter geführt wird. Der 15-Jährige sagte aus, dass er von ihm mehrfach zu Ladendiebstählen gezwungen worden sei. Nachdem er sich zunächst weigerte, wäre er von dem Älteren geschlagen und auch getreten worden. Daraufhin habe der 15-Jährige eingewilligt in verschiedene Geschäfte Kleidungsstücke zu entwenden. 

Den „misslungene Diebstahl“ am Tattag hatte er dem 18-Jährigen telefonisch gebeichtet, woraufhin dieser eine Entschädigung in Höhe von 80 Euro von ihm forderte. 

Am Folgetag, nachdem der Schüler die Anzeige bei der Polizei aufgegeben hatte, begab er sich zum ausgemachten Übergabeort der 80 Euro. Ein 16-jähriger Freund des Intensivtäters wollte das Geld in Empfang nehmen und konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. 

Polizist leiht sich Fahrrad zur Verfolgung

Der 18-Jährige wiederum wurde in der Arnulfstraße von einem Polizeibeamten angesprochen. Er sprang sofort auf und rannte trotz Verkehrs über die Arnulf- und die Marsstraße, sprang in der Klarastraße über einen Zaun und konnte durch Polizeibeamte, die sich unter anderem ein Fahrrad einer Passantin für die Verfolgung geliehen hatten, vorläufig festgenommen werden.

Der 18-Jährige wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt und es wurde durch den Ermittlungsrichter ein Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr erlassen.

Video: Darf ich Waren schon vor dem Bezahlen in die eigene Tasche stecken?

Ein Mann trifft sich mit einer unbekannten Frau. Doch das Treffen in Konstanz verläuft anders als erwartet. Monate später nimmt die Polizei eine Münchnerin und einen Unterschleißheimer fest.

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
Er war bekannt und viele Münchner hatten ihn gern. Seit einiger Zeit ist der Kater mit dem Namen „Puma“, der immer an der U-Bahn-Station Großhadern saß, jedoch …
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch
Ist es nur der Frost-Atem aus Sibirien, der die Münchner zittern lässt? Oder breitet sich auch soziale Kälte in der Stadt aus? Fragen wie diese kann man sich stellen, …
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch

Kommentare