+
Ein Münchner wurde in der Taxisstraße überfallen.

Polizeihubschrauber suchte sie danach

Münchner stürzt auf Heimweg: Zwei Männer „helfen“ - und nutzen Situation schamlos aus

Zwei Männer haben die hilflose Situation eines Münchners schamlos ausgenutzt. Dieser war auf dem Heimweg gestürzt. Statt zu helfen, reagierten sie unglaublich dreist. Doch das hatte Folgen.

München - Die Polizei München berichtet: Am Mittwoch gegen 23:50 Uhr war ein 59-jähriger Münchner auf dem Nachhauseweg und kam dabei in der Taxisstraße ins Straucheln. Hierbei kamen zwei Männer auf ihn zu, welche anfangs so taten, als ob sie ihm wieder auf die Beine helfen wollten. 

Sie fingen jedoch sogleich an, seine Kleidung auf Wertsachen abzutasten. Als sich der 59-Jährige sich körperlich zur Wehr setzen wollte, schlug einer der beiden Tatverdächtigen ihm mit der Faust ins Gesicht. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wurden dem gestürzten Mann das Handy und der Geldbeutel entwendet. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen zu Fuß. 

Der 59-Jährige verständigte von seiner nahegelegenen Wohnanschrift aus über den Notruf 110 die Polizei, welche sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ergriff. Nach dem Einleiten von Fahndungsmaßnahmen, bei welchen unter anderem ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, konnten zwei Tatverdächtige (21 und 29 Jahre alt) in unmittelbarer Tatortnähe in einem leerstehenden Wohnanwesen festgenommen werden. Bei einem der beiden Männer konnte zudem die mutmaßliche Tatbeute aufgefunden werden.

Lesen Sie auch: Fan des FC Bayern attackiert Mann mit Bierkrug - nach Spiel fällt Schuss in Parkhaus

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei wohnsitzlose Rumänen, welche zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter des Polizeipräsidiums München vorgeführt wurden. Dieser erließ Haftbefehl.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Vor sechs Jahren erlebte eine junge Münchnerin am Maximiliansplatz ein dramatisches Erlebnis. Nun gibt es den nächsten Schock: Es scheint, als bleibe das Gewaltverbrechen ungesühnt.

Zwei große Hunde einen Dreijährigen plötzlich angefallen und verletzt, unter anderem durch Bisse in den Kopf. Nun sucht die Polizei Zeugen der Vorfalls.

Sie hat hingeschaut, gehandelt und ihre Mutter vor dem Tod bewahrt –in einer Situation, in der viele vor Schreck erstarrt wären. Die Geschichte der kleinen Mona (8) beweist, dass Mut kein Alter kennt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare