In der Nacht zum Donnerstag 

19-Jährige in Münchner Shisha-Bar vergewaltigt

Brutale Vergewaltigung im Stadtviertel Neuhausen: Eine junge Frau wurde missbraucht. Ein Verdächtiger ist in U-Haft. 

München - In der Nacht zum Donnerstag lernte eine 19-Jährige einen Iraker (22) vor einer Shisha-Bar in der Leonrodstraße kennen. Anschließend gingen die beiden zusammen in einen Kellerraum der Bar. Dort wurde der Mann aufdringlich, so dass die junge Frau wieder in den Barbereich zurückging. 

Als später kein Gast mehr in der Bar war, wollte der Mann nochmals mit ihr nach unten in den Keller gehen. Dies lehnte sie ab. Daraufhin soll der Tatverdächtige sie mit Gewalt nach unten gezogen und im Kellerraum der Bar trotz massiver Gegenwehr vergewaltigt haben. 

Als er schließlich von ihr abließ, flüchtete die 19-Jährige in eine benachbarte Bar, in der sich ihre Freundin befand. 

Verdächtiger in U-Haft

Der Iraker konnte vor Ort von der Polizei ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde in die Haftanstalt eingeliefert und wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paar reist mit Kindern extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen
Seit mehr als zwei Wochen gilt in München eine Ausgangsbeschränkung. Auf die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen scheint das bereits Wirkung zu haben.
Paar reist mit Kindern extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen
Dieses Foto von Augustiner-Flasche lässt viele Münchner heulen - „Katastrophenarchiv“
Ein Langeweile-Foto mit kuriosen Folgen: Das Bild einer Augustiner-Flasche lässt viele Münchner weinen. Doch den Mitbewohner des Posters traf es noch „schlimmer“.
Dieses Foto von Augustiner-Flasche lässt viele Münchner heulen - „Katastrophenarchiv“
„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Wegen Corona-Quarantäne vom Gesundheitsamt: Das Personal der Pasinger Helios-Klinik klagt über „Sippenhaft“. Das Beispiel einer Pflegerin verdeutlicht die schwierige …
„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Münchner spaziert an Balkon vorbei und wird Zeuge von sonderbarem „Projekt“ - „Gibt einen Sonnenbrand, wie ...“
„Seine Füße sind ohne triftigen Grund draußen, man rufe die Polizei“: Das Foto eines Münchner Sonnenanbeters findet im Netz aktuell großen Anklang.
Münchner spaziert an Balkon vorbei und wird Zeuge von sonderbarem „Projekt“ - „Gibt einen Sonnenbrand, wie ...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion