Und damit nicht genug

Mit Axt in der Hand: Burschen (14 und 17) brechen in Kanzlei ein und platzen in Meeting

  • schließen

Zwei Jugendliche haben am Montagabend die Polizei in Neuhausen auf Trab gehalten. Zuerst brachen sie mit einer Axt in eine Kanzlei ein, dann ging die Zerstörungswut andernorts weiter.

München - Am Montag gegen 21.40 Uhr schlichen sich zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren in der Nymphenburger Straße über die Tiefgarage in ein Geschäftsgebäude. Sie fuhren mit dem Aufzug zunächst in den 2., 3. und 5. Stock. Der 14-Jährige versuchte, mit einer mitgebrachten Axt die jeweiligen Zugangstüren aufzuhebeln. Dies misslang ihm laut Polizei jedoch. 

Schließlich gelang es dem 14-Jährigen, im 9. Stockwerk die Zugangstür aufzuhebeln und in die Räumlichkeiten einer Kanzlei einzudringen. Als er die Tür zu einem Konferenzraum öffnete, traf er dort auf den Inhaber, der noch ein Meeting abhielt. Der maskierte 14-Jährige rannte zum Aufzug zurück, wo sein Begleiter auf ihn wartete. Anschließend flüchteten beide durch die Tiefgarage.

Noch während die Polizei vor Ort die Anzeige aufnahm, ging über den Notruf 110 der Hinweis ein, dass in der Erzgießereistraße zwei Jugendliche gerade versuchten, einen Zigarettenautomaten aufzubrechen. Die eingesetzten Beamten konnten noch an Ort und Stelle den 14- und den 17-Jährigen festnehmen. Es konnte schnell ein Zusammenhang zu dem Einbruch in dem Geschäftsgebäude in der Nymphenburger Straße hergestellt werden. 

Bei einer anschließenden Vernehmung zeigte sich der 17-Jährige weitgehend geständig. Der 14-Jährige machte keinerlei Angaben. Während der 17-Jährige nach der polizeilichen Sachbearbeitung wieder entlassen wurde, wurde der 14-Jährige der Haftanstalt überstellt. Der Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Neuhausen – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Polizei München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
Er war bekannt und viele Münchner hatten ihn gern. Seit einiger Zeit ist der Kater mit dem Namen „Puma“, der immer an der U-Bahn-Station Großhadern saß, jedoch …
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch
Ist es nur der Frost-Atem aus Sibirien, der die Münchner zittern lässt? Oder breitet sich auch soziale Kälte in der Stadt aus? Fragen wie diese kann man sich stellen, …
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch

Kommentare