Im Nymphenburger Schlosspark machten Forscher eine sensationelle Entdeckung.
+
Im Nymphenburger Schlosspark machten Forscher eine sensationelle Entdeckung.

Bürger sollen informiert werden

Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

  • Claudia Schuri
    vonClaudia Schuri
    schließen

Das ist eine echte Sensation: Im Schlosspark Nymphenburg machten Forscher eine Entdeckung, mit der niemand gerechnet hätte.

  • Forscher haben im Nymphenburger Schlosspark eine interessante Entdeckung gemacht.
  • Experten sprechen von einer Sensation.
  • Bürgern sollen die Ergebnisse zeitnah zugänglich gemacht werden.
  • Alle wichtigen Geschichten aus München gibt es in unserer App.

München – Er ist vier bis fünf Millimeter klein, trägt den Namen Triplax Lacordairii und ist extrem selten. Umso größer ist die Überraschung, dass ausgerechnet dieser Pilzkäfer an einer abgebrochenen Buche im Schlosspark Nymphenburg entdeckt wurde. „Der Fund ist eine Sensation“, sagt Matthias Schwahn. „Es ist der erste je belegte Nachweis des Käfers in Deutschland.“ Schwahn ist einer der Kartierer, die in den vergangenen zwei Jahren eine Fülle von heimischen Tier- und Pflanzenarten in der Parkanlage des Schlosses beobachtet und erfasst haben.

München: Sensations-Fund im Nymphenburger Schlosspark

Im Rahmen des Kooperationsprojekts Artenschutz, das das Finanz- und das Umweltministerium gemeinsam realisiert haben, wurden die Flora und Fauna im Schlosspark Nymphenburg, im Park Rosenau bei Coburg und in der Eremitage Bayreuth untersucht. Jetzt präsentierten Finanzminister Albert Füracker (CSU) und Umweltminister Thorsten Glauber (FW) die Ergebnisse. Die historischen Parkanlagen seien „nicht nur bedeutende Kulturdenkmale, sondern zugleich wichtige Rückzugsgebiete und Lebensraum für wild lebende Tier- und Pflanzenarten“, erklärte Füracker. Als „Hotspots der Artenvielfalt“ bezeichnete Glauber die Schlossgärten. „Die Ergebnisse des Projekts sind beeindruckend“, sagte er.

In der Eremitage Bayreuth wurde zum Beispiel der Schwarzkäfer als Urwaldreliktart nachgewiesen. Die Parkanlage Rosenau ist laut Glauber „ein Standort von nationaler Bedeutung“, da dort 18 Wiesenpilzarten gefunden wurden – davon stehen 16 auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Im Schlosspark Nymphenburg fanden die Kartierer rund 165 Tiere und Pflanzen, die auf der Roten Liste sind. Nicht inbegriffen sind die Vögel im Park.

Wer ist der Radl-Rambo, der am tödlichen Unfall an der Hochstraße beteiligt war? Noch immer gibt es keine Antwort auf diese Frage. Jetzt soll eine Hightech-Aktion ihn überführen.

Forscher machen tollen Entdeckung in München: „Viele Dinge richtig gemacht“

Matthias Schwahn hat zahlreiche Tier- und Pflanzenarten erfasst.

Unter den seltenen Arten ist auch die Bedornte Wespenbiene. „Sie wurde zuletzt 1880 in München* nachgewiesen“, erklärt Matthias Schwahn. Ansonsten gibt es in Südbayern nur einen aktuellen Nachweis im Kreis Landshut. Die Bedornte Wespenbiene kann wie auch die Knautien-Sandbiene nur dort existieren, wo es die Wiesen-Knautie gibt – und diese Pflanze wächst im Schlosspark Nymphenburg.

„Wir haben in der Vergangenheit viele Dinge richtig gemacht“, sagte Albert Jost von der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung. Dennoch sei es wichtig, in Zukunft bei der Pflege der Schloss- und Parkanlagen noch mehr auf die Belange des Naturschutzes zu achten. „Wir können zum Beispiel über kleinteiligere Bewirtschaftungsformen mit schonender Technik nachdenken“, sagt er. Dafür plädiert auch Wolfram Güthler vom Umweltministerium: „Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, die Wiesenmahd anzupassen“, erklärt er. „Wenn man nicht alles gleichzeitig mäht, ist es zwar mehr Aufwand, aber es schützt viele Arten und kommt auch der Historie näher.“ Schon kleine Maßnahmen könnten eine große Wirkung haben.

Für die Untersuchungen im Schlosspark Nymphenburg, im Park Rosenau und in der Eremitage Bayreuth sind die Abschlussberichte fertig. Umweltminister Thorsten Glauber regte an, die Ergebnisse den Bürgern zum Beispiel über eine Infotafel zugänglich zu machen. Das Projekt soll fortgeführt werden: Jetzt sind Kartierungen in den Parks von Schloss Schönbusch bei Aschaffenburg, Schloss Linderhof in Ettal (Kreis Garmisch-Partenkirchen) und Schloss Seehof bei Memmelsdorf (Kreis Bamberg) geplant.

cla

Vor Corona war der Werneckhof ein angesagtes Restaurant in München - Nun erfolgt jedoch das abrupte Ende. Ende 2020 schließt auch ein Traditions-Sportgeschäft im Herzen der Stadt seine Pforten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Staus sind Autofahrer in München - speziell zu den Stoßzeiten - gewohnt. Rund um den Altstadtringtunnel droht in der nächsten Zeit wieder hoher Blutdruck und langsames …
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Deutsche Metropolen schwitzen bei Tropen-Hitze: Doch Wetter-Phänomen bringt München erstaunliche Sonderrolle
Das Wetter in München sorgte in den vergangenen Tagen für wenig Sommer-Stimmung. Doch nach dem teils heftigem Dauerregen bahnt sich die Wende an: Eine Hitze-Welle rollt …
Deutsche Metropolen schwitzen bei Tropen-Hitze: Doch Wetter-Phänomen bringt München erstaunliche Sonderrolle
München wird von Plagen heimgesucht: Wespen kosten Nerven - am See bohren sich Zerkarien in Haut von Menschen
Der Super-Sommer mit wechselhaften Bedingungen ist gut für die Natur. Das gilt jedoch auch für unliebsame Tierchen, die auf der Suche nach Nahrung vor Menschen nicht …
München wird von Plagen heimgesucht: Wespen kosten Nerven - am See bohren sich Zerkarien in Haut von Menschen
Das Monster vom Maisfeld in München-Feldmoching ist gefasst - Er kam erst vor vier Wochen frei
Der 35-jährige Münchner soll bereits 2009 eine Frau im Auto missbraucht haben. Erst kürzlich wurde er aus der Sicherungsverwahrung entlassen - und schlug wohl prompt in …
Das Monster vom Maisfeld in München-Feldmoching ist gefasst - Er kam erst vor vier Wochen frei

Kommentare