+
So sah der Nymphen­burger Kanal am Freitagvormittag aus.

Nymphenburg: Unbekannte kippen grüne Substanz ins Wasser

Unbekannte verüben Farb-Anschlag auf Nymphenburger Schlosskanal - bislang fehlt jede Spur von ihnen

Unbekannte haben ein Färbemittel in das Wasser des Nymphenburger Schlosskanals gekippt. Wer hinter der Tat steckt, ist bislang noch unklar.

München - Ach du grüne Neune! Am Freitag staunte ein Mitarbeiter der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung nicht schlecht, als er um neun in der Früh auf den Nymphenburger Schlosskanal schaute. Der war nämlich über Nacht ergrünt. Unbekannte hatten – vermutlich absichtlich – grellgrüne Farbe in den Kanal geschüttet. Der Neon-Ton hielt allerdings nicht lang an – bis zum Mittag hatte sich alles schon wieder verflüchtigt. Wer war’s? Bekennerschreiben oder -video existiert keines. Bisher gibt’s nur eine einzige Spur: die Behälter, in denen vermutlich die Farbe war und die die Täter am Kanal zurückließen.

München: Täter nehmen sich ein Vorbild an Schweizern

Die Polizei geht grundsätzlich davon aus, dass Klima-Aktivisten hinter der Sache stehen. So wie zuletzt in Zürich (Schweiz): Dort hatten Umweltschützer der Gruppe Extinction Rebellion in der vergangenen Woche den Fluss Limmat und damit auch den Zürichsee grün gefärbt. Dafür hatten sie das ungefährliche Färbemittel Uranin verwendet. Die Schweizer ließen sich dann wie Leichen durch das giftgrüne Wasser treiben, um „auf den drohenden Kollaps des Ökosystems und das toxische System“ aufmerksam zu machen. Welche Farbe in München verwendet wurde, ist bisher unbekannt. Die Polizei geht aber nicht davon aus, dass die Grün-Aktion giftig oder gefährlich gewesen sein könnte. Mittlerweile habe sich ohnehin alles aufgelöst.

Unabhängig vom grünen Kanal und seinen Hintergründen steht diese Woche in München im Zeichen der Umwelt. Zum weltweiten Klimastreik von Fridays for Future am Freitag wird auch in München demonstriert – um zwölf am Königsplatz. Es ist nicht das erste Mal, dass die Initiative nach München kommt. Erst vor wenigen Wochen hatte sich ein Tierhasser in Nymphenburger Schlossgarten umgetrieben.

Sina Köstler

Die Situation war äußerst bedrohlich. Beherzte Anwohner haben einen Mann in München womöglich vor Schlimmerem bewahrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) wird bei der Kommunalwahl nicht mehr antreten. Das hat die 58-Jährige gestern der Partei mitgeteilt. Hintergrund sind persönliche …
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Mit ernster Miene steht Selvi U. auf dem Flur des Landgerichts. Sie klagte am Mittwoch gegen die Frauenklinik Dr. Geisenhofer am Englischen Garten.
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Mann findet Zettel im Treppenhaus - dann wird ihm klar, was mit seinen Schuhen passierte
Konfliktzone Treppenhaus: In München wundert sich ein Mieter über seltsame Geschehnisse vor seiner Wohnungstür. Er hatte den Ärger seines Nachbarn auf sich gezogen.
Mann findet Zettel im Treppenhaus - dann wird ihm klar, was mit seinen Schuhen passierte
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“
Wenn der Kulturmanager Ralf Gabriel über eine seiner Langen Nächte spricht, dann fängt er ruckzuck Feuer. Gibt ja auch heuer viel zu erzählen, wenn Die Lange Nacht der …
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“

Kommentare