+
Der Anbau am Schloss Nymphenburg, in dem das Institut für Mikrobiologie untergebracht war, soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Dreimal so groß wie geplant

„Biotopia“: Das Meilenstein-Museum soll 95 Millionen Euro kosten

München - München bekommt ein neues Museum, das international Beachtung finden soll. „Biotopia“ wird es heißen und mindestens 95 Millionen Euro kosten. Das Naturkundemuseum wird das beliebte, aber veraltete „Museum Mensch und Natur“ in Schloss Nymphenburg ersetzen. 

Die 2014 beschlossene Erweiterung des Museums Mensch und Natur soll den Staat 95 Millionen Euro kosten, wie das Wissenschaftsministerium am Dienstag auf Grundlage eines „Masterplans“ mitteilte. Die Ausstellungsfläche soll nach Museumsangaben von 2500 auf 7000 Quadratmeter wachsen. Biotopia soll das „Museum Mensch und Natur“ nicht nur ersetzen, sondern ein moderner Meilenstein im naturkundlichen Bereich werden. Dazu soll der konzeptionelle Ansatz beitragen. Das Museum wird nicht geografisch oder nach Tierarten sortiert, sondern nach Verhaltensweisen.

Der geplante Neubau ist jedoch bei Lokalpolitikern umstritten. Auch Denkmalschutzinitiativen wie das Denkmalnetz Bayern oder die Altstadtfreunde München finden den Entwurf dort nicht passend. Der optische Widerspruch zum Schloss ist zwar gewollt, vielen Beobachtern missfällt jedoch, dass dafür der Anbau am Nordflügel, in dem früher das Institut für Mikrobiologie untergebracht war, abgerissen werden soll.  

Das Museum soll junge Menschen an Naturkunde und Naturwissenschaften heranführen. „Das Museum Mensch und Natur ist eines der meistbesuchten staatlichen Museen Bayerns“, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler laut Mitteilung. Ziel des Museum ist es, den Mensch als Teil des Ökosystems darzustellen. Das Naturkundemuseum in München kooperiert mit den vier naturwissenschaftlichen Regionalmuseen in Bamberg, Bayreuth, Eichstätt und Nördlingen und ist mit den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen eng vernetzt.

Hinweis der Redaktion:

In einer früheren Version dieses Artikels entstand fälschlicherweise der Eindruck der Nordflügel des Schlosses Nymphenburg solle zugunsten des Museums-Neubaus abgerissen werden. Dies ist nicht korrekt. 

Richtig ist: Das heutige Museum "Mensch und Natur" ist im Nordflügel des Schlosses untergebracht. Der Nordflügel ist ein fester Bestandteil des Schloss-Ensembles, das unter Denkmalschutz steht und nicht angetastet wird. Aber: An das Schlossensemble wurde in den 60er Jahren ein Neubau angelehnt; dort waren Labor-Gebäude der LMU untergebracht. Diese sollen abgerissen werden. An ihrer Stelle entsteht ein Neubau, in dem das deutlich vergrößerte Museum "Biotopia" unterkommt.

my/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Die Aktion „Sichere Wiesn“ ist eine Anlaufstelle für Frauen, die auf dem Oktoberfest sexuell belästigt wurden. Doch nun stellt sich heraus, dass der Träger der Aktion …
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Nachbar schlägt Alarm: Gartenmöbel brennen auf Balkon
Während die Bewohner einer Wohnung an der Nordendstraße nicht zu Hause waren, fingen am Mittwochnachmittag Gartenmöbel auf einem Balkon in einem Mehrfamilienhaus Feuer.
Nachbar schlägt Alarm: Gartenmöbel brennen auf Balkon
Scherben, Flaschen und Unrat: Celtic-Fans müllen Marienplatz zu
Sie sind bekannt für ihre gute Laune und ihre Dauergesänge: die Fans von Celtic Glasgow. Doch was die Anhänger des schottischen Vereins am Marienplatz hinterließen, war …
Scherben, Flaschen und Unrat: Celtic-Fans müllen Marienplatz zu
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Zuletzt lief es besonders mit der Stadt holprig: Wirtesprecher Toni Roiderer hört nach 15 Jahren auf. Zusammen mit seinen Kollegen wählt er Ende November einen …
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 

Kommentare