+
Die Frau wurde im Schlosskanal entdeckt.

Nymphenburg

Neue Erkenntnisse im Fall der Leiche aus dem Schlosskanal

München - Am Mittwoch entdeckten Passanten die Leiche einer Frau im Nymphenburger Kanal. Am Donnerstag äußerte sich die Polizei zu dem Fall.

Es war ein Unfall! Die Münchnerin, die am Mittwochmorgen tot im Nymphenburger Schlosskanal trieb, ist ertrunken. Das hat die Obduktion ihrer Leiche am Institut für Rechtsmedizin ergeben. „Wir gehen von einem tragischen Unfall aus“, sagt Polizeisprecher Oliver Timper. Die 59-Jährige hatte zu Lebzeiten unter einer Kreislauferkrankung gelitten. Vermutlich war sie aufgrund dieser Erkrankung in den Schlosskanal gestürzt und ertrunken.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Am Marienhof wird jetzt gebaut. Für die zweite Stammstrecke müssen die Händler einige Beeinträchtigungen in Lauf nehmen. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.
Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Jeden Montag bittet Klaus Reithmeier im Englischen Garten zu seinem Lederhosentraining. Mittlerweile ist die Sport-Einheit längst Kult - die Zahl der Teinehmer steigt …
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Widerstandskämpferin Mirjam David bekommt Straßenwidmung
Späte Ehrung für eine weitgehend Unbekannte des Münchner NS-Widerstands: Nach Mirjam David aus dem Umfeld der „Weißen Rose“ wird nun eine Straße auf dem M-Campus in …
Widerstandskämpferin Mirjam David bekommt Straßenwidmung
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
Der U-Bahnhof Sendlinger Tor wird erweitert und erneuert. Deshalb kommt es von Sonntag, 28. Mai, bis einschließlich Freitag, 2. Juni zu Beeinträchtigungen ab 22 Uhr im …
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion