User fragen uns bei WhatsApp nach Grund

Heli kreist nachts über München: Das steckt dahinter

München - Wer sich über laute Rotorengeräusche gewundert hat: Die Polizei hat in der Nacht auf Mittwoch nach einem Einbrecher in München gesucht. Dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. 

+++ Update vom 21. Juli: Der Einbrecher wurde von der Polizei gefasst. Er brach mit einem Begleiter in eine Wäscherei ein

Ein User hat unsere Onlineredaktion per WhatsApp konktaktiert, weil er wissen wollte, warum nachts über dem Münchner Stadtteil Neuhausen ein Hubschrauber gekreist ist. Offenbar ist er durch den Rotorenlärm darauf aufmerksam geworden. 

Die Polizei hat in den frühen Morgenstunden am Mittwoch einen Einbrecher an der Donnersbergerstraße in München gesucht und dabei auch einen Helikopter mit Wärmebildkamera eingesetzt. Wie die tz in Erfahrung brachte, war das so gegen 3.20 Uhr. Der Täter ist noch immer auf der Flucht.

Die Polizei gibt bislang keine weiteren Informationen heraus - die Fahndung läuft offenbar noch. 

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

joh/kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare