+
Einer der Widerstandskämpfer am Platz der Freiheit: Otto Kohlhofer.

Vorfall in Neuhausen

Widerstandsdenkmal ist plötzlich Nazi-Altar - Münchner schockiert

Einige Passanten waren schockiert, als sie das Widerstandsdenkmal in Neuhausen betrachteten: Statt Bilder von Widerstandskämpfern in der NS-Zeit waren nun NS-Persönlichkeiten zu sehen. 

München - Auf dem „Platz der Freiheit“ in Neuhausen erinnert derzeit ein temporäres Denkmal an die Widerstandskämpfer während des Nationalsozialismus. Für eine bestimmte Zeit sollen die Stelen mit Portraits ein Zeichen setzen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Militarismus. Wie die Polizei in ihrem aktuellen Pressebericht mitteilt, wollten Unbekannte eben diese Aussage genau ins Gegenteil verkehren.

Eine Passantin wurde bereits am Mittwoch (9. August) gegen 23.15 Uhr darauf aufmerksam, dass zwei Männer und eine Frau an dem Widerstandsdenkmal herumhantierten. Als die Gruppe die Frau bemerkte, flüchtete sie in einem Auto, laut Zeugen ein VW.

Das Denkmal in Neuhausen.

Zur gleichen Zeit meldeten sich noch andere Passanten bei der Polizei, dass die Bilder mit Folien überklebt wurden, die Menschen zeigen, die sich aktiv für die NS-Diktatur eingesetzt haben. 

Die aufgebrachten Folien konnten entfernt werden, ohne die Kunstinstallation zu beschädigen. Die Polizei sucht nun aber nach Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, soll sich beim Polizeipräsidium München unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Weil am Platz der Freiheit bis dato nur mit einer Steininschrift an die Opfer des Widerstands der NS-Zeit erinnert wurde, hatte der Künstler Wolfram Kastner die Platzumgestaltung initiiert. Näheres zu dem Kunstwerk lesen Sie hier

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Neuhausen – mein Viertel“.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Auch am Mittwoch ging zeitweise mal wieder gar nichts.
Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
Mordkommission ermittelt gegen Münchner Taxifahrer: Mann überfahren und geflüchtet 
Im September wurde ein 29-Jähriger angefahren und schwer verletzt. Nun ermittelt die Kripo gegen einen Taxifahrer. 
Mordkommission ermittelt gegen Münchner Taxifahrer: Mann überfahren und geflüchtet 
Unfall am Hauptbahnhof: Fußgänger von Auto erfasst 
Zu einem schweren Unfall kam es am Mittwoch in der Nähe vom Hauptbahnhof. 
Unfall am Hauptbahnhof: Fußgänger von Auto erfasst 
Polizist als „Hurensohn“ beleidigt - deshalb traf ihn die Beleidigung so sehr 
Ein 23-jähriger Polizist soll im Rahmen einer Demonstration als „Hurensohn“ beschimpft worden sein. Mit einem emotionalen Statement hat der Beamte vor Gericht auf die …
Polizist als „Hurensohn“ beleidigt - deshalb traf ihn die Beleidigung so sehr 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion