Bundestag beschließt Pkw-Maut

Bundestag beschließt Pkw-Maut
+
Der OEZ-Trittbrettfahrer, Ljupco S., wurde auf Bewährung in die Psychiatrie eingewiesen. 

Psychiatrie auf Bewährung

Trotz OEZ-Todesdrohung: Trittbrettfahrer darf nach Hause

München - Der Trittbrettfahrer, der nach dem Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum eine ähnliche Tat angedroht hatte, wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Allerdings auf Bewährung. 

Fünf Monate nach dem Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) in München hat das Landgericht München I einen psychisch kranken Trittbrettfahrer (53) in die Psychiatrie eingewiesen. Die Einweisung wurde allerdings zur Bewährung ausgesetzt, so dass der 53-Jährige am Freitag noch im Gerichtssaal auf freien Fuß kam. Als Auflage muss er gewissenhaft seine Medikamente einnehmen. Die vergangenen Monate hatte er in der geschlossenen Psychiatrie verbracht.

Der Mann, der seit dem frühen Jugendalter in Australien lebt, hatte am 26. Juli 2016 aus der Münchner Wohnung eines Verwandten eine bedrohliche E-Mail an eine Mitarbeiterin der australischen Rentenbehörde geschickt. Er forderte eine Invalidenrente, andernfalls werde er es dem Münchner Attentäter gleich tun - allerdings werde er es nicht bei neun Toten belassen. Der Mail fügte er Fotos von sich vor dem Blumenmeer am OEZ an. Die australischen Behörden schickten einen Warnhinweis nach Deutschland.

Der 53-Jährige, der an paranoider Schizophrenie leidet, hatte drei Tage lang seine Tabletten nicht eingenommen, erklärte er vor Gericht. Als er eine negative Nachricht der australischen Behörde bekam, sei im Fernsehen gerade ein Bericht über die Bluttat gekommen. Er sei wütend gewesen und habe die Mail geschrieben. Er entschuldigte sich mehrfach dafür. „Es war ein Fehler von mir“, sagte er zum Gericht, „bitte vergeben Sie mir“.

Mitte August hatten Beamte den Trittbrettfahrer festgenommen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombenfund in Freimann: Muss Anwohnerin doch nicht zahlen?
Hoffnung für Melitta Meinberger? Der Anwalt der Freimannerin, auf deren Grund 10 Tonnen Munition gefunden wurden, hat angeblich Beweise dafür, dass seine Mandantin …
Bombenfund in Freimann: Muss Anwohnerin doch nicht zahlen?
Ahmed N.: Dieser Taxler wollte mich umbringen
Wegen versuchten Mordes stand ein Münchner Taxifahrer vor dem Landgericht. Er gab zu, einen jungen Mann zusammengefahren zu haben. 
Ahmed N.: Dieser Taxler wollte mich umbringen
Fliegerbombe an der Ungererstraße entdeckt
Bauarbeiter haben am Donnerstagnachmittag an der Ungererstraße eine explosive Entdeckung gemacht: eine Fliegerbombe.
Fliegerbombe an der Ungererstraße entdeckt
Rettet bitte unsere Schwabinger Schlösschen in der Sailerstraße
Es ist fünf vor zwölf für die drei Giebelhäuschen in der Sailerstraße in Schwabing-West: Die Bauarbeiter haben schon damit begonnen, die Fenster herauszureißen. Am …
Rettet bitte unsere Schwabinger Schlösschen in der Sailerstraße

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare