+
Ein Kehrwagen reinigt die Gedenkstätte. Die Schwester des erschossenen Dijamant Z. nahm das Bild am Mittwoch auf.

Fünf Monate nach schrecklicher Tat am OEZ

Familie empört: Andenken an Amok-Opfer einfach weggekehrt

  • schließen

München - die Familie des beim Amoklauf getöteten Dijamant Z. ist entsetzt: Die Treppe am OEZ-Haupteingang ist zu einer Gedenkstätte für sie geworden. Jetzt wurden ihre dort abgelegten Andenken einfach entfernt.

Es ist ein Ritual – um vielleicht irgendwann mit dem Unbegreiflichen leben zu können: Seit dem schrecklichen Amoklauf am 22. Juli fährt die Familie von Dijamant Z. (†20) jeden Tag zum Olympiaeinkaufszentrum. Dort legen die Eltern und Schwestern des Erschossenen Blumen nieder. Direkt unterhalb der Treppe am Haupteingang. Manchmal auch einen Brief oder ein Foto. „Viele Angehörige und Freunde der Opfer tun das“, erzählt eine Schwester der tz. Als die Familie aber am Mittwoch um ihren Dijamant trauern will, trauen sie ihren Augen kaum. Ein Kehrwagen säubert die Stelle. Alles ist geräumt – die Blumen, die Fotos. Alles weg! Und keiner weiß warum…

Genau fünf Monate ist es nun her, dass der 18-jährige David S. am OEZ neun Menschen tötete. Seit damals hat sich auch das Leben der Familie Z. völlig verändert. „Meine Mutter ist noch immer am Boden zerstört, weil Dijamant nie wieder heimkommen wird.“ Als die Mama sieht, dass die Gedenkstätte am OEZ, die jeder Passant kennt, plötzlich wie leergefegt ist, bricht sie ihn Tränen aus. „Wenn die das weghaben wollen, weil es sie stört – dann sollen sie uns das halt sagen“, stellt die Familie empört fest. „Und nicht einfach alles heimlich entfernen.“

OEZ-Chef ist ratlos

Am OEZ gibt es mehrere Stellen, wo Angehörige und Freunde den neun Opfern des Amoklaufs vom 22. Juli gedenken. So erschoss David S. auch einen Menschen vor dem Saturn-Markt. Auch dort werden regelmäßig Blumen und Kerzen aufgestellt. Diesen Gedenkort gibt es noch – er wurde bisher nicht geräumt.

Wie kam es nun zu der Reinigungsaktion? Auch der Chef vom OEZ, Christoph von Oelhafen, kann sich den Vorfall nicht erklären. „Es gab keine Anweisung von uns, die Stelle zu räumen“, sagt er auftz-Anfrage. Bei dem Kehrwagen handelt es sich aber um ein Fahrzeug des Einkaufszentrums. Vielleicht waren die persönlichen Dinge ja schon vorher entfernt worden, mutmaßt der OEZ-Chef. Das alles sei ein Rätsel für ihn.

Wer also hat die Gedenkstätte leergefegt? Die Familie von Dijamant schließt nicht aus, dass die traurigen Erinnerungsstücke so manchem Geschäftsinhaber zur Weihnachtszeit ein Dorn im Auge waren. „Das hat vielleicht viele gestört. Die Trauer, die Erinnerungen – für uns war es aber wichtig“, so die Schwester.

Jetzt hofft die Familie des Amoklauf-Opfers, dass vielleicht irgendwo die Bilder von Dijamant wieder auftauchen. In einem Müllsack. Aber irgendwie spüren sie, dass wohl alles verloren ist.

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

Armin Geier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 200 Graffiti in Schwabing: Handyfotos entlarven die Täter
Nachdem im März Hunderte neue Graffiti in Schwabing aufgetaucht waren, konnten die Polizisten nun aufdecken, wer dahinter steckte.
Mehr als 200 Graffiti in Schwabing: Handyfotos entlarven die Täter
Rentnerin (74) nachts überfallen - Polizei sucht Zeugen
Eine 74-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch zu Fuß in Milbertshofen unterwegs, als sie überfallen wurde. Dem Täter gelang die Flucht.
Rentnerin (74) nachts überfallen - Polizei sucht Zeugen
Polizisten kontrollieren Schulbus aus München und machen schockierende Entdeckung
Nicht schlecht staunten Beamte der Münchner Polizei, als sie einen Schulbus überprüften. Ihnen blieb nichts anderes übrig, als das Fahrzeug sicherzustellen. 
Polizisten kontrollieren Schulbus aus München und machen schockierende Entdeckung
Flammenmeer im Münchner Norden: Linienbus brennt komplett aus 
Am Montagabend hat es auf der Moosacher Straße gebrannt. Von dem Linienbus ist nur noch ein schwarzes Gerippe übrig. Die Rauchwolken waren weithin sichtbar.
Flammenmeer im Münchner Norden: Linienbus brennt komplett aus 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion