So war der erste Tag am Chinesischen Turm

Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben

  • Wolfgang Hauskrecht
    vonWolfgang Hauskrecht
    schließen

Ein bisschen Normalität kehrt für die Münchner in den Alltag zurück - aber nur mit gebremstem Schaum. Nach dem Corona-Lockdown öffnen viele Biergärten wieder. Erste Eindrücke vom Chinesischen Turm im Englischen Garten.

  • Die Corona-Krise* ist in Bayern noch längst nicht ausgestanden.
    • Aber immerhin haben die ersten Biergärten im Freistaat wieder geöffnet.
    • Der erste Tag nach dem Lockdown zeigt im Biergarten am Chinesischen Turm, dass viele bisher beliebte Biergarten-Gewohnheiten den Corona-Regeln zum Opfer fallen.   
    • Viele weitere spannende Geschichten aus Bayern und den Regionen gibt es in unserer App.

    München – Im Dirndl und mit Mundschutz fegt Antje Schneider durch das kleine Holzhäuschen. Im Akkord verteilt die Biergartenchefin Formulare, Speisenkarten, Tischnummern und Toilettenchips. Es ist Montagmittag am Chinesischen Turm und vor dem Häuschen, das nun der einzige Eingang ist, hat sich eine Schlange gebildet. Vorbeischummeln geht nicht. Der Biergarten ist eingezäunt. Wer rein will, der muss hier vorbei.

    Haben sich für Tag eins in Tracht geworfen: Daniel und Annika (vorne) aus Hallbergmoos mit ihren Freunden Mathias und Mona,

    Am „Chinesen“, wie die Münchner den beliebten Biergarten im Englischen Garten nennen, ist nicht mehr viel so, wie es vor Corona war. Normalerweise drängen sich an schönen Tagen an die 7000 Menschen hier. 700 Plätze sind geblieben – der Rest ist den Corona-Auflagen* zum Opfer gefallen. Weil kaum ein Tisch voll besetzt ist, sind es letztlich noch weniger. Aus dem Biergarten ist ein Gärtchen geworden. Aber immerhin ist wieder auf.

    Corona in München: Freie Platzwahl gibt es im Biergarten nicht mehr

    Der Chinesische Turm hat es besonders schwer. Andere Biergärten haben nur einen oder zwei Eingänge, der „Chinese“ aber ist von allen Seiten zugänglich. Die offene Lage im idyllischen Park ist in Zeiten von Corona ein Problem. Schneider, die auch Wirtin der Ochsenbraterei auf dem Oktoberfest ist, hat das Areal deshalb mit Gitterelementen einzäunen lassen.

    Bestellen per Kreuzchen: Mit der ausgefüllten Speisenkarte geht man zum Kassenhäuschen im Hintergrund.

    Das Holzhäuschen ist das Nadelöhr. Hier müssen die Gäste ein Formular ausfüllen – mit Namen und Telefonnummer, damit bei Corona-Alarm die Infektionsketten nachvollziehbar sind. Dann bekommt man eine Speisenkarte. Man kreuzt an, was man gerne hätte, geht zum Kassenhäuschen und bezahlt. Dann muss man zurück zum Eingang, um seine Tischkarte zu holen. Freie Platzwahl, das war vor Corona.

    Mit der Tischkarte geht es zum nächsten Checkpoint. Ein Platzanweiser erklärt, wo der Tisch ist, damit niemand unnötig rumläuft. Kaum am Platz, kommt schon die Bestellung, die vom Kassenhäuschen elektronisch an die Küche geht. Bier und Essen selber holen, das war vor Corona. Will man ein zweites Bier, muss man wieder zur Kasse, will man auf die Toilette, muss man sich am Eingang einen Chip besorgen. Mal eben schnell „das Bier wegtragen“, auch das war vor Corona. Wer geht, lässt seine Platzkarte einfach am Platz liegen. Das Personal räumt ab, desinfiziert den Tisch und bringt die Karte zurück zum Eingang. Der Tisch kann dann neu vergeben werden.

    Corona in München: Im Biergarten ist mehr Personal nötig

    Iris aus München hat das Prozedere schon hinter sich gebracht. Alleine sitzt sie an einem Vierertisch, vor sich ein Bier und Spareribs. Sie habe schon gewusst, was da auf sie zukommt, sagt sie. Schön sei das alles nicht. Der Biergarten habe die schwere Aufgabe „ideal gelöst“, findet sie. Die vielen Auflagen hingegen findet Iris, die an einem Münchner Gericht arbeitet, „bei den aktuellen Infektionszahlen übertrieben“.

    Daniel (30) und Annika (28) sind aus Hallbergmoos gekommen. Mit einem befreundeten Paar sitzen sie vor ihren Masskrügen. Alle tragen Tracht, aber so richtig zünftig ist es nicht. „Die Atmosphäre ist noch sehr verhalten“, sagt Annika. „Das ist alles sehr ungewohnt. Aber ich glaube, man wird sich daran gewöhnen müssen.“ Annika ist überzeugt, dass all die Auflagen lange bleiben, zumindest diesen Sommer. Viele der Tische sind inzwischen besetzt, draußen wird die Schlange nicht kürzer. „An einem Wochenende“, sagt Daniel, „komme ich nicht hierher. Ich stelle mich nicht eine Stunde lang an, um ein Bier zu bekommen.“

    Keine freie Platzwahl: Am Eingang bekommt jeder ein Kärtchen mit einer Tischnummer zugewiesen.

    Corona in München: Die Atmosphäre im Biergarten leidet

    Maria Pinzger, Sprecherin von Antje Schneider, weiß, dass die Atmosphäre leidet. „Das macht uns allen keinen Spaß, aber wir müssen das so machen“, sagt sie. Immerhin soll bald wieder eine Kapelle im Turm sitzen und bayerische Musik spielen. Und noch sei das alles ein großer Testlauf. Zwischen den Tischen ist der Abstand vielfach größer, als er sein müsste. Man will Erfahrungen sammeln. An Tag eins geht Sicherheit über alles. Die erste richtige Nagelprobe wartet am Donnerstag. „Am Vatertag werden uns die Leute die Bude einrennen“, glaubt Pinzger. Mehr als 700 Plätze wird es aber auch dann nicht zu verteilen geben.

    Vor dem Gastwechsel wird jeder Tisch desinfiziert.

    Ob sich der große Aufwand finanziell lohnt? „Da können Sie ja mal selber rechnen“, sagt Pinzger. Das Personal sei von den üblichen 25 – bei Normalbetrieb – auf gut 40 aufgestockt worden. Mehr Personal bei nur noch zehn Prozent der Plätze. „Wenn jemand gar nicht öffnet, kann ich das voll verstehen“, sagt Pinzger. Immerhin gebe es wieder Arbeit für die Angestellten. Das, sagt Pinzger, sei ein großer Antrieb gewesen.

    Bei strahlendem Sonnenschein durften Corona-geplagte Menschen ihr Biergarten-Comeback feiern. Ein Foto aus München lässt auf einen fulminanten Auftakt schließen.

    *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

    Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

    Auch interessant

    Meistgelesene Artikel

    Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
    Widerlicher Vorfall in München: Eine Frau wurde von einem Unbekannten in ein Maisfeld gezerrt und vergewaltigt. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen festgenommen - …
    Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
    Mehrere Taten im Englischen Garten: Junge Frauen berichten wieder Entsetzliches - steckt Serie dahinter?
    Mehrere junge Frauen sind im Englischen Garten auf identische Art und Weise belästigt worden. Steckt ein Mann aus München dahinter?
    Mehrere Taten im Englischen Garten: Junge Frauen berichten wieder Entsetzliches - steckt Serie dahinter?
    Auf dem Weg zur Mutter verschwunden: Passanten werden auf vermissten Münchner aufmerksam
    Ein 51-jähriger Mann aus München wurde vermisst. Er wollte seine Mutter besuchen, kam dort aber nie an. Jetzt haben sich Passanten gemeldet.
    Auf dem Weg zur Mutter verschwunden: Passanten werden auf vermissten Münchner aufmerksam

    Kommentare