+
Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters.

„Juristisch nicht zu verhindern“

Rock-Legende heute in der Olympiahalle - OB Reiter distanziert sich vom Konzert

  • schließen

Am Mittwochabend spielt der Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters in der Olympiahalle. Ein Auftritt, den der Stadtrat gerne verhindert hätte - OB Reiter distanziert sich von dem Israel-kritischen Künstler.

München - Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat sich gestern in einer Pressemitteilung vom Auftritt des Pink Floyd-Mitbegründers Roger Waters in der Olympiahalle distanziert. „Bedauerlicherweise wurde der Mietvertrag für dieses Konzert abgeschlossen, bevor der Stadtratsbeschluss ,Gegen jeden Antisemitismus‘ am 13. Dezember von einer breiten Mehrheit offiziell verabschiedet wurde. Juristisch ist der Auftritt von Roger Waters daher nicht mehr zu verhindern.“

Hintergrund von Reiters Unmut ist die Unterstützung Waters’ für die antiisraelische Organisation BDS (Boycott, Divestment and Sanctions). Der Gitarrist hatte zudem mehrfach zum Boykott von Künstlern aufgerufen, die in Israel auftreten wollen

OB Reiter ließ weiter mitteilen: Wer antisemitische Boykottkampagnen gegen Israel unterstützt, von einer ,ungemein mächtigen jüdischen Lobby‘ fantasiert oder eine Parallele zwischen der politischen Situation in Israel und den beispiellosen nationalsozialistischen Verbrechen an den europäischen Juden zieht, muss sich nicht nur den Vorwurf des Antisemitismus gefallen lassen. Er stellt sich auch außerhalb all dessen, wofür unsere demokratische, liberale und bunte Stadtgesellschaft steht.“

Auch interessant: 

Video: Ausstellung zu Pink Floyd in Rom 

Lesen Sie auch: Harry G, Nickelback und Rockavaria: Veranstaltungstipps für München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autos krachen in Ingolstädter Straße zusammen - Zwei Verletzte
Bei einem Unfall in Milbertshofen sind am Samstag zwei Menschen verletzt worden. Zwei Wagen waren zusammengestoßen.
Autos krachen in Ingolstädter Straße zusammen - Zwei Verletzte
Ist das die gruseligste Immobilie der ganzen Stadt?
Nett sieht es aus – das kleine Haus an der Muspillistraße in Oberföhring. Und bald wird auch jemand in die renovierten Räume im ersten Stock einziehen. Ängstlich darf …
Ist das die gruseligste Immobilie der ganzen Stadt?
Lkw-Wahnsinn in Schwabing: „Wir haben Angst um unsere Kinder“
Die Sanierungsarbeiten von zwei Gymnasien sorgen im Norden der Stadt für einen großen Baustellen-Wahnsinn. Doch es ist nicht nur laut und dreckig: Eltern fürchten um die …
Lkw-Wahnsinn in Schwabing: „Wir haben Angst um unsere Kinder“
Mit Hecken gegen Feinstaub: Initiative, damit die Luft in der Stadt besser wird 
Warum gibt es eigentlich so wenige Hecken an Münchner Straßen? Das fragt sich der Moosacher Andreas Landgraf schon lange. Insbesondere, weil Hecken auch Schadstoffe in …
Mit Hecken gegen Feinstaub: Initiative, damit die Luft in der Stadt besser wird 

Kommentare