+
In München ist die Feuerwehr wegen eines Brandes in einer Asylunterkunft in Freimann ausgerückt.

Polizei ermittelt

Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 

In einer Asylunterkunft im Stadtteil Freimann in München brach am Freitagabend ein Feuer aus. Drei Personen wurden leicht verletzt. Die Brandursache ist unklar.

  • In einer Asylunterkunft im Stadtteil Freimann ist am Freitag (6.12.) ein Feuer ausgebrochen. 
  • Ein Bett stand in Flammen, als die Polizei eintraf. 
  • Drei Personen erlitten leichte Verletzungen. 

München - Am Freitagabend (6.12.) ist es in der Lotte-Branz-Straße in München im Stadtteil Freimann zu einem Zimmerbrand in einer Asylunterkunft gekommen. 

Wie die Feuerwehr München mitteilte, wurde am frühen Abend ein automatischer Melder einer Brandmeldeanlage in der integrierten Leitstelle ausgelöst. Ein Löschzug der Feuerwehr machte sich auf den Weg.  

Brand in Asylunterkunft in München - Feuer im sechsten Stock ausgebrochen

Dort angekommen, waren bereits die Bewohner des Asylheimes von zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes ins Freie begleitet worden. Die Mitarbeiter teilten mit, dass im sechsten Obergeschoss ein Feuer ausgebrochen sei. 

Die Feuerwehrkräfte gingen zur Brandbekämpfung in das Stockwerk vor, wo sie einen Bewohner der Asylbewerberunterkunft antrafen. Während ein Trupp den Mann ins Freie rettete, suchten weitere Kräfte das Geschoss ab. In einem Zimmer entdeckten sie ein in Vollbrand stehendes Bett. Das Feuer konnte in wenigen Minuten gelöscht werden. Um den Brandrauch aus dem Gebäude zu entfernen wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. 

Brand in Asylunterkunft in München: Drei Personen leicht verletzt

Die zwei Mitarbeiter der Sicherheitsfirma sowie der gerettete Bewohner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Sie wurden vor Ort durch den Rettungsdienst ambulant behandelt. Nachdem der Einsatz für die Feuerwehr beendet war, konnten alle Bewohner in ihre Zimmer zurückkehren. 

Der Sachschaden wird seitens der Feuerwehr auf etwa dreißigtausend Euro beziffert. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. 

mm/tz

Nach einem Feuer in einem U-Bahn-Tunnel in München werden nun kritische Stimmen laut. Im Rathaus war der Vorfall ein brisantes Thema.

Genau untersucht das LKA in München außerdem die Ursachen eines Feuers auf dem BMW-Gelände. Der Brand war in einer Lagerhalle ausgebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau öffnet Wohnungstür und bemerkt Rauch - dann macht sie eine tragische Entdeckung
Im Münchner Stadtteil Feldmoching-Hasenbergl kam es am Samstagmorgen  zu einem Brand. Eine Frau rief den Notruf - für die Bewohnerin kam aber jede Hilfe zu spät.
Frau öffnet Wohnungstür und bemerkt Rauch - dann macht sie eine tragische Entdeckung
2000 Euro für 70 Quadratmeter: Schwabinger Kirche schockt mit Mietpreis - das steckt hinter dem Konzept
Mitten in München vermietet eine Kirche eine Penthouse-Wohnung. Ab 1. Februar ist die Wohnung bezugsbereit. Der Preis hat sich gewaschen - das ist der Grund.
2000 Euro für 70 Quadratmeter: Schwabinger Kirche schockt mit Mietpreis - das steckt hinter dem Konzept
Feuerwehr evakuiert Haus in Schwabing wegen Rauch: Ursache gibt Rätsel auf
Rauch aus einem Gebäude in Schwabing rief am Mittwoch die Münchner Feuerwehr auf den Plan. Die Ursache bleibt bislang ein Rätsel.
Feuerwehr evakuiert Haus in Schwabing wegen Rauch: Ursache gibt Rätsel auf
„Der Fahrer hat doch gesehen, dass ich ein Gehwagerl habe“ - Busfahrer lässt Frau mit Rollator einfach stehen
Sie steht pünktlich an der Haltestelle und hat ein gültiges Ticket - doch der Bus fährt ihr einfach vor der Nase weg. Keiner nahm von der Frau Notiz. Wie kann das sein?
„Der Fahrer hat doch gesehen, dass ich ein Gehwagerl habe“ - Busfahrer lässt Frau mit Rollator einfach stehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion