+
Beamte der Bundes- und Landespolizei untersuchten 23 Lkw-Auflieger.

Helikopter und Diensthund im Einsatz 

Afrikaner springen von Güterzug ab - Bundespolizei sperrt Bahnstrecke

Erneut sind Migranten auf Güterzügen bis nach München gereist, insgesamt 17 Afrikaner wurden am Mittwochvormittag von der Polizei gefasst. 

München - Nachdem erst am Sonntag 24 Migranten auf zwei Bahnhöfen aufgegriffen worden waren, wurden am Mittwochvormittag im gemeinsamen Einsatz von Landes- und Bundespolizei erneut 17 Afrikaner zwischen dem Rangierbahnhof München-Nord und dem Güterbahnhof Milbertshofen festgestellt. 

Der Lokomotivführer des Güterzuges meldete gegen 10:45 Uhr mehrere Personen, die von seinem Güterzug absprangen, berichtet die Bundespolizei. Mehrere Polizeistreifen suchten mit Unterstützung eines Diensthundes und eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, den für den Güterzugverkehr gesperrten Streckenabschnitt ab. Insgesamt gelang es dabei 17 Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigungen aufzugreifen.

Es handelte sich um fünf Männer aus Guinea, darunter ein unbegleiteter Jugendlicher, sechs Nigerianer, darunter eine Frau, zwei Männer aus Sierra Leone, eine Frau aus Gambia sowie je einen Senegalesen, Liberianer und Ghanaer. 

Damit wurden in diesem Jahr schon mehr als 400 Migranten im Bereich von Bahnanlagen in München aufgegriffen. Bis zum Juni lag die Zahl lediglich bei 160, sie steigerte sich in der zweiten Jahreshälfte bereits bereit. 

23 Lkw-Auflieger mussten geöffnet werden

Die Einsatzkräfte mussten dabei 23 verschlossene, teilweise auch verplombte Lkw-Auflieger öffnen, um im Inneren nach weiteren, gegebenenfalls verborgenen Migranten zu suchen. Dies konnte erst geschehen nachdem Bahnbedienstete die Oberleitung geerdet hatten. Der Verdacht, auf den Planen der Lkw-Auflieger würden sich weitere Migranten befinden, die sich vor der Polizei verbergen, bestätigte sich nicht. 

Alle 17 Personen hatten keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen. Sie wurden wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle der Bundespolizeiinspektion München verbracht. Die Aufgegriffenen stellten alle ein Schutzersuchen.

Wegen des Vorfalls war die Bahnstrecke zwischen dem Rangierbahnhof München-Nord und dem Güterbahnhof Milbertshofen in für rund zwei Stunden gesperrt. Dies hatte jedoch keine Auswirkungen auf den Personenzugverkehr. Der Güterzug konnte seine Fahrt erst fortsetzen, als die Auflieger wieder transportsicher verschlossen waren. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
An einer Schule in München haben Schüler zu Beginn des neuen Schuljahres auf dem Boden kauernd dem Unterricht folgen müssen. Im Stadtrat wird von einer Fehlerkette …
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Total-Ausraster: Münchner beißt Polizisten in den Arm und verletzt anderen im Schritt
Ein 48-jähriger Münchner ist in der Nacht auf Dienstag in der Schillerstraße völlig ausgeflippt. Zuerst ging er scheinbar grundlos auf einen Passanten los, dann …
Total-Ausraster: Münchner beißt Polizisten in den Arm und verletzt anderen im Schritt
Darum gibt es an dieser Schule keinen Sportunterricht mehr
Zahlreiche Schulen können den Lehrplan im Fach Sport nicht einhalten, weil die Infrastruktur lahmt. Jetzt wurde bekannt, dass am Schwabinger Oskar-von-Miller-Gymnasium …
Darum gibt es an dieser Schule keinen Sportunterricht mehr
Kopfplatzwunde: 19-Jähriger soll an Supermarkt-Parkplatz niedergeschlagen worden sein
Drei unbekannte Täter verletzten einen jungen Mann (19) in Freimann schwer, wie das Opfer selbst berichtet. Jetzt ermittelt das Staatsschutzkommissairat. 
Kopfplatzwunde: 19-Jähriger soll an Supermarkt-Parkplatz niedergeschlagen worden sein

Kommentare