+
Alexander R. – mit Hund Sammy – wurde im Fideliopark in Oberföhring offenbar Opfer einer Messerattacke.

Unglaubliche Geschichte aus Oberföhring

Wegen eines Hundehaufens wurde dieser junge Mann zum Gewaltopfer

Ein junger Mann geht in Oberföhring mit seinem Hund spazieren. Als er vergeblich ein Hundetütchen aus dem Automaten ziehen möchte, ist das der Beginn einer unheilvollen Entwicklung.

München - Eigentlich wollte Optiker-Lehrling Alexander R. am Dienstagvormittag nur mit Westhighland-Terrier Sammy im Fideliopark in Oberföhring Gassi gehen. Wenig später fanden die Eltern ihren 19-jährigen Buben kreideweiß an einen Baum gelehnt. Auf dem rechten Hosenbein zeichnete sich über dem Knie ein größer werdender Blutfleck ab. „Ein Mann hat mich mit dem Messer verletzt“, sagt Alex.

Auslöser des Streits war nach der Schilderung des jungen Mannes Sammy. Am Eingang des Parks neben dem Begegnungszentrum des Kreisjugendzentrums steht ein Automat für Hundetütchen. Doch der ist oft leer. Das sei auch sein Problem gewesen, sagt Alex. Als Sammy sein Geschäft machte, habe er keine Tüte gehabt. Das muss der Täter gesehen haben. „Ich hörte jemanden hinter mir rufen und blieb stehen“, sagt Alex. Der Ton des Fremden sei aggressiv gewesen: „Heb’ das auf“, habe der Unbekannte verlangt. Doch Alex hatte noch nicht mal ein Taschentuch. Da soll der Fremde wütend geworden sein, ihn am Arm gepackt haben. Der 19-Jährige: „Ich habe mich losgerissen und ihn zurückgestoßen.“ Plötzlich habe der Mann ein Messer aus der Jackentasche gezogen: „Er fuchtelte damit vor meinem Gesicht und meinem Bauch herum.“ Alex stürzte zu Boden. „Und plötzlich rannte der Mann weg. Ich war heilfroh, bin erst mal liegen geblieben.“ Als er aufstand, habe er den Schnitt in der Hose entdeckt und das Blut. „Ich habe meine Eltern angerufen.

Messerattacke in Oberföhring: Beschreibung des Täters

Die Fleischwunde über Alexanders Knie – drei Millimeter tief und vier Zentimeter lang – musste genäht werden. Der mutmaßliche Täter entkam in Richtung Freischützstraße. Nach Alex’ Erinnerung spricht der Mann akzentfrei Deutsch, hat dunkle Haare, Dreitagebart und ein schmales Gesicht. Er trug einen schwarzen Pulli, blaue Jeans und eine große silberfarbene Uhr. Bisher gibt es keine Augenzeugen, die den Vorfall so bestätigen können. Die Polizei bittet deshalb um Hinweise. 

Im Oktober hatte ein 33-Jähriger in Haidhausen und Berg am Laim völlig wahllos acht Menschen angegriffen. Der Täter leidet offenbar unter Verfolgungswahn und wurde mittlerweile in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Bogenhausen – mein Viertel“.

dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
An einer Schule in München haben Schüler zu Beginn des neuen Schuljahres auf dem Boden kauernd dem Unterricht folgen müssen. Im Stadtrat wird von einer Fehlerkette …
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Total-Ausraster: Münchner beißt Polizisten in den Arm und verletzt anderen im Schritt
Ein 48-jähriger Münchner ist in der Nacht auf Dienstag in der Schillerstraße völlig ausgeflippt. Zuerst ging er scheinbar grundlos auf einen Passanten los, dann …
Total-Ausraster: Münchner beißt Polizisten in den Arm und verletzt anderen im Schritt
Darum gibt es an dieser Schule keinen Sportunterricht mehr
Zahlreiche Schulen können den Lehrplan im Fach Sport nicht einhalten, weil die Infrastruktur lahmt. Jetzt wurde bekannt, dass am Schwabinger Oskar-von-Miller-Gymnasium …
Darum gibt es an dieser Schule keinen Sportunterricht mehr
Kopfplatzwunde: 19-Jähriger soll an Supermarkt-Parkplatz niedergeschlagen worden sein
Drei unbekannte Täter verletzten einen jungen Mann (19) in Freimann schwer, wie das Opfer selbst berichtet. Jetzt ermittelt das Staatsschutzkommissairat. 
Kopfplatzwunde: 19-Jähriger soll an Supermarkt-Parkplatz niedergeschlagen worden sein

Kommentare