+
Der Tatort an der Leopoldstrasse, hier wurde der Taxler angegriffen.

Polizei sucht Zeugen

Fünf Hinweise nach brutalem Angriff auf Taxifahrer

  • schließen

München - Die Mordkommission sucht zwei Männer, mit denen der Münchner in Streit geraten war. Der 61-Jährige schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Der Zustand des Taxifahrers, der am Sonntag in den Morgenstunden brutal zusammengetreten worden war, ist nach wie vor kritisch. Nach Angaben eines Polizeisprechers schwebte der Mann am Montag immer noch in Lebensgefahr und konnte nicht zu der Attacke befragt werden. Mittlerweile hat die Mordkommission, die die Ermittlungen übernommen hat, neue Erkenntnisse, was in der Nacht passiert sein muss. 

Wie berichtet, war es am Sonntag kurz nach 3 Uhr auf Höhe der Leopoldstraße 126 zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 61-jährigen Taxifahrer und zwei jüngeren Männern gekommen. Wie die Ermittlungen der Mordkommission mittlerweile ergaben, müssen die beiden Täter um ziemlich genau 3 Uhr am Odeonsplatz/ Ecke Galeriestraße in das Taxi eingestiegen sein. Das Fahrziel ist unbekannt. An der Leopoldstraße, Höhe 126, kam es dann wohl zu einem Streit zwischen dem Taxifahrer und seinen Fahrgästen. 

Die Täter sind flüchtig

Die Polizei geht davon aus, dass in dieser Auseinandersetzung das Motiv für den Angriff gelegen haben muss. Möglicherweise stritten der 61-Jährige und seine Gäste um den Fahrpreis. Zeugen beobachteten, wie einer der Männer den Taxifahrer, der sein Fahrzeug am Fahrbahnrand abgestellt hatte und ausgestiegen war, schubste. Dann verpasste einer der Männer dem Taxifahrer einen kräftigen Faustschlag, so dass er zusammensackte. Als der Münchner bereits auf dem Boden lag, trat der Schläger so vehement auf den Kopf des 61-Jährigen ein, dass dieser das Bewusstsein verlor. Zeugen alarmierten den Rettungsdienst. Der Taxifahrer wurde sofort auf die Intensivstation eines Krankenhauses verlegt. 

Die beiden Täter flüchteten. Augenzeugen, die den Angriff beobachtet hatten, beschreiben die Männer als etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,90 Meter groß mit dunklen Haaren und einer sportlichen Figur. Die Täter sprachen gutes Deutsch, angeblich mit einem ausländischen Akzent. Der Schläger trägt seine Haare an den Seiten abrasiert und oben geschoren. Sein Begleiter hat eine dunkle Kurzhaarfrisur. Das Kommissariat 11 bittet um Hinweise unter der Nummer 089/29 10-0. Bisher sind fünf Hinweise bei den Mordermittlern eingegangen, die geprüft werden. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins appelliert: „Jeder kleinste Hinweis kann von Bedeutung sein, auch von Autofahrern, die dort vorbeigekommen sind.“

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fußgängerin geht bei Rot und wird von Auto erfasst
München - Eine Fußgängerin überquert die viel befahrene Ingolstädter Straße, obwohl die Ampel für sie Rot zeigt. Ein Autofahrer sieht sie zu spät und kann einen …
Fußgängerin geht bei Rot und wird von Auto erfasst
Auf Flucht vor Polizei Litfaßsäule umgemäht - Täter gefasst
München - Mit einer halsbrecherischen Flucht hat der Fahrer eines Miet-BMW die Münchner Polizei in Atem gehalten. Die wilde Raserei endete am Freitagmorgen spektakulär …
Auf Flucht vor Polizei Litfaßsäule umgemäht - Täter gefasst
Euro-Industriepark: 72 Bäume gefällt und gestohlen
München - Die mysteriöse Rodung eines städtischen Grundstückes in Freimann beschäftigt die Verwaltung und die Polizei in München. 72 Bäume auf 2000 Quadratmeter wurden …
Euro-Industriepark: 72 Bäume gefällt und gestohlen
Rentner am U-Bahnsteig gefangen - dieser MVG-Mann half ihm heim
München - Ein Rentner (79) saß am U-Bahnhof Kieferngarten fest, weil der Lift kaputt und die Rolltreppe in die falsche Richtung geschaltet war. Ein MVG-Mann half ihm …
Rentner am U-Bahnsteig gefangen - dieser MVG-Mann half ihm heim

Kommentare