+
Zwei Trickbetrügerinnen scheiterten beim gemeinsamen Versuch, eine 83-Jährige um ihr Erspartes zu bringen. 

Sie verlangten 3500 Euro

Trickbetrüger-Duo scheitert an aufmerksamer Seniorin

  • schließen

München - Ein dreister Fall von versuchtem Trickbetrug hat sich am Montag in Schwabing ereignet. Zwei verschiedene Anruferinnen versuchten gemeinsam, eine Seniorin auszunehmen.

Unter dem Pseudonym „Anna Müller von der Polizei in Schwabing“ versuchte eine Trickbetrügerin am Montag, 7. November, gegen 14.30 Uhr eine 83-jährige Rentnerin um ihr Erspartes zu bringen. Mit unterdrückter Nummer gab die Anruferin der Rentnerin zu verstehen, sie solle eine Nummer bei der Staatsanwaltschaft in Berlin-Brandenburg anrufen, da es um viel Geld gehe.

Als die Rentnerin die ihr genannte Handynummer anrief, meldete sich eine Komplizin der Trickbetrügerin unter dem Pseudonym „Frau Berger“. Diese teilte der 83-Jährigen mit, dass ein gerichtliches Verfahren gegen sie eingeleitet werde, infolge dessen sie eine Strafzahlung in Höhe von 10.000 Euro erwarte. Dies könne sie verhindern, indem sie 3500 Euro an einen Münchner Rechtsanwalt übergebe. Der Name des angeblichen Rechtsanwalts fiel dabei nicht. 

Die Seniorin antwortete, dass sie sich nichts habe zu Schulden kommen lassen und das Geld ohnehin nicht aufbringen könne. Daraufhin legte die Trickbetrügerin auf. 

Über den Notruf nahm die Rentnerin anschließend Kontakt zur tatsächlichen Polizeidienststelle in Schwabing auf. Als sie verlangte, mit Frau Müller zu sprechen, stellte sich heraus, dass dort niemand mit diesem Namen arbeitet. 

Zwei Tage später am Mittwoch, 9. November, rief erneut eine Frau Berger bei der 83-Jährigen an und erkundigte sich nach dem Geld. Die Seniorin gab der Trickbetrügerin jedoch zu verstehen, dass sie bereits die Polizei informiert habe und beendete das Gespräch. Seitdem kam es zu keiner weiteren Kontaktaufnahme. 

Täterbeschreibung der Polizei: 

Anruferin: Frau Anna Müller von der Polizei in Schwabing

Weiblich, junge Stimme, ca. 25-30 Jahre alt, sprach Hochdeutsch mit leichtem bayerischem Akzent

Anruferin: Frau  Berger von der Staatsanwaltschaft Berlin-Brandenburg

Weiblich, klangmäßig etwas ältere und dunklere Stimme, leicht norddeutscher Dialekt

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, oder Personen, die ähnliche Anrufe bekommen haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

hb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewöhnliche Beute: Diebe stehlen 100 Modelleisenbahnen 
Am Wochenende brachen Unbekannte in ein Mehrfamilienhaus in Schwabing ein und machten ungewöhnliche Beute. Unklar ist, wie sie ihre Beute abtransportieren konnten. 
Ungewöhnliche Beute: Diebe stehlen 100 Modelleisenbahnen 
Kleinbus erfasst Fußgänger: Mann (60) stirbt
München - Ein Rentner (71) hat mit seinem Sprinter in München einen Fußgänger erfasst. Der Mann (60) erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. 
Kleinbus erfasst Fußgänger: Mann (60) stirbt
Park-Ärger in Freimann: Stadtrats-CSU für Parklizenzen
Park-Frust statt Fußball-Lust: Zu Heimspielen des FC Bayern leiden die Freimanner darunter, dass viele Besucher der Allianz Arena im Viertel parken. Nachdem die Stadt …
Park-Ärger in Freimann: Stadtrats-CSU für Parklizenzen
Lerchenau: Anwohner wollen nicht für Dauerparker zahlen
Lerchenau: Die Bauarbeiten an der Schittgablerstraße sind abgeschlossen, jetzt gibt es neuen Ärger.
Lerchenau: Anwohner wollen nicht für Dauerparker zahlen

Kommentare