Die Ermittler suchen nach Hinweisen

Falsche Polizeibeamte stehlen Münchnerin 10.000 Euro

München - 10.000 Euro und mehrere Goldmünzen gab eine Münchnerin an Trickbetrüger weiter. Die Kriminellen hatten vorgegeben, Polizisten zu sein.

Am Dienstag, den 22. Dezember wurde eine 92-jährige Münchnerin abends in ihrer Wohnung in Milbertshofen von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen. Er erzählte ihr, dass polizeiliche Ermittlungen zu einer rumänischen Diebesbande führen, die die Adresse der 92-Jährigen hätten und ihr Geld stehlen wollten. Die Polizei müsste deshalb zu ihr kommen, ihr Bargeld kontrollieren und kennzeichnen. 

Die Trickbetrüger zogen mit 10.000 Euro Bargeld und Goldmünzen davon

Die Dame wurde im Laufe der Nacht von weiteren angeblichen Polizeibeamten angerufen und immer wieder wurde sie darum gebeten, bei den Ermittlungen zu helfen. Noch in der Nacht überzeugte man sie und sie deponierte einen Bargeldbetrag im Wert von über 10.000 Euro sowie mehrere Goldmünzen bei ihrem Briefkasten im Erdgeschoss des Anwesens. 

Kurz darauf klingelte es bei ihr und an der Sprechanlage wurde ihr mitgeteilt, dass die Polizei nun da wäre. Sie betätigte den Türöffner, damit die Person das Haus betreten konnte. Später rief ein angeblicher Polizeibeamter an und teilte mit, dass nun Täter festgenommen werden konnten.

Am Vormittag des Folgetages kam ihr die Geschichte merkwürdig vor und die Münchnerin wählte den Polizeinotruf. Daraufhin nahm das Kommissariat 65 (Trickdiebstahl) die Ermittlungen auf. 

Die Polizei sucht nach Zeugen

Personen, die verdächtige Beobachtungen am 23.12.2015, zwischen 1 Uhr und 4 Uhr in der Leopoldstraße in Milbertshofen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Die Münchner Polizei bittet um Vorsicht bei ähnlichen Anrufen. Wählen Sie nach einem entsprechenden Vorfall sofort den Notruf 110 und teilen Sie den Anruf mit. Die Polizei würde niemals von älteren Mitbürgern verlangen, Geld oder Schmuck außerhalb der Wohnung zu deponieren, um Tatverdächtige zu ergreifen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fußgängerin geht bei Rot und wird von Auto erfasst
München - Eine Fußgängerin überquert die viel befahrene Ingolstädter Straße, obwohl die Ampel für sie Rot zeigt. Ein Autofahrer sieht sie zu spät und kann einen …
Fußgängerin geht bei Rot und wird von Auto erfasst
Auf Flucht vor Polizei Litfaßsäule umgemäht - Täter gefasst
München - Mit einer halsbrecherischen Flucht hat der Fahrer eines Miet-BMW die Münchner Polizei in Atem gehalten. Die wilde Raserei endete am Freitagmorgen spektakulär …
Auf Flucht vor Polizei Litfaßsäule umgemäht - Täter gefasst
Euro-Industriepark: 72 Bäume gefällt und gestohlen
München - Die mysteriöse Rodung eines städtischen Grundstückes in Freimann beschäftigt die Verwaltung und die Polizei in München. 72 Bäume auf 2000 Quadratmeter wurden …
Euro-Industriepark: 72 Bäume gefällt und gestohlen
Rentner am U-Bahnsteig gefangen - dieser MVG-Mann half ihm heim
München - Ein Rentner (79) saß am U-Bahnhof Kieferngarten fest, weil der Lift kaputt und die Rolltreppe in die falsche Richtung geschaltet war. Ein MVG-Mann half ihm …
Rentner am U-Bahnsteig gefangen - dieser MVG-Mann half ihm heim

Kommentare