+
Ein Rettungshubschrauber landete im Olympiapark. 

Ersthelfer retten das unterkühlte Paar

Video: Eltern krachen auf Eisfläche des Olympiasees ein

München - Zwei Menschen sind am Freitag um etwa 14 Uhr auf der Eisfläche des Olympiasees eingebrochen. Sie hatten die Eisschicht dicker eingeschätzt, als sie war. Ein Rettungshubschrauber landete im Park. 

Der Feuerwehr zufolge handelt es sich um eine Touristenfamilie. Die Eltern (Mutter 39 Jahre alt, Vater 40 Jahre) waren ins eiskalte, nur hüfttiefe Wasser gerutscht. Das achtjährige Kind blieb zum Glück auf der Eisfläche, war aber natürlich erschrocken. 

Spaziergänger im Olympiapark riefen den Rettungsdienst, der mit einem Großaufgebot anrückte. Zeitgleich liefen Ersthelfer zu einem Rettungspunkt und holten die dort angebrachte Leiter. Damit retteten sie das unterkühlte Paar aus dem Wasser. Die beiden wurden in zwei Rettungswagen erstversorgt. Anschließend wurden sie mit ihrem Kind in eine Münchner Klinik transportiert.

Ein Rettungshubschrauber war im Olympiapark gelandet, wie Videos unserer Leserreporter Andreas Biasizzo und David Hertig zeigen. Details zum Hubschraubereinsatz nannten weder Feuerwehr noch Polizei.

Bitte seien Sie vorsichtig. Das Beispiel zeigt, wie gefährlich es ist, auf einem zugefrorenen See zu laufen.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grund- und Mittelschule: Fehler der Baufirma verzögert Ausbau
Baufirma setzt Erweiterung der Grund- und Mittelschule an der Torquato-Tasso-Straße in den Sand. Deshalb wird es erst im kommenden Schuljahr mehr Platz geben. 
Grund- und Mittelschule: Fehler der Baufirma verzögert Ausbau
Gartencenter-Arbeiter stürzt sechs Meter in die Tiefe
Beim Anbringen einer Fahne ist ein Mann in München sechs Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.
Gartencenter-Arbeiter stürzt sechs Meter in die Tiefe
Aufatmen in München: Fliegerbombe in Schwabing ist entschärft
Die Fliegerbombe, die an der Ungererstraße in München gefunden wurde, wurde am Samstag von Experten erfolgreich entschärft. Alle Informationen im News-Ticker.
Aufatmen in München: Fliegerbombe in Schwabing ist entschärft
Bombenfund in Freimann: Sperrzone bleibt länger als geplant
München - Die Sperrzone im Münchner Stadtteil Freimann zur Räumung eines Munitionsdepots aus dem Zweiten Weltkrieg bleibt länger bestehen als bisher geplant.
Bombenfund in Freimann: Sperrzone bleibt länger als geplant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare