+
Der 23-Jährige verlor bei seiner Krawallfahrt auf der Balanstraße ein Rad - und fuhr trotzdem weiter. 

Dabei fuhr er nur noch auf drei Reifen

23-Jähriger auf Krawallfahrt: Fünf Autos kaputt

München - Ein Autofahrer hat in München nicht nur EIN Auto angefahren, sondern gleich fünf und dabei ein Rad verloren. Dabei war er so laut, dass es für die Polizei ein leichtes Spiel wurde.

Der 23-jährige Münchner war am Donnerstag gegen 2.40 Uhr mit seinem Wagen auf der Balanstraße in München unterwegs. Irgendwann verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, kam zu weit nach rechts und rammte einen geparkten Pkw. Dieser wurde auf den davor geparkten Pkw geschoben. Wie die Polizei berichtet, beließ es der junge Autofahrer aber nicht dabei. Das Ganze artete in eine richtige Krawallfahrt aus. 

Obwohl sein eigenes Auto durch den Zusammenstoß schwer beschädigt wurde, setzte der 23-Jährige seine Fahrt fort und verlor dabei das rechte Vorderrad. Die gerade Linie auf der Straße fand er nun erst recht nicht mehr. Wieder krachte er rechts gegen zwei geparkte Autos, setzte seine Fahrt aber unbeirrt fort. An der Einmündung zur Schwandorfer Straße bog er ab und - man kann es fast erraten - stieß gegen einen geparkten Wagen. Somit waren es dann fünf kaputte Wagen plus der des 23-Jährigen, der dann doch den Dienst verweigerte.

Passanten umzingelten den Autofahrer, um ihn an der Flucht zu hindern

Der Autofahrer begutachtete zunächst den Schaden an seinem Wagen und wollte dann zu Fuß flüchten. Da er bei seiner irren Fahrt jede Menge Lärm verursacht hatte, waren allerdings mehrere Passanten mittlerweile aufmerksam geworden. Sie folgten dem Mann bis an die Schönseer Straße und umzingelten ihn dort bis die Polizei ankam. Die Beamten stellten bei dem 23-Jährigen alkohol- und drogentypische Auffälligkeiten fest. Es wird nun ermittelt, ob er zum Unfallzeitpunkt verkehrstüchtig war. Es entstand ein Schaden von etwa 33.000 Euro. 

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion