Fahndung nach zwei Gaunerinnen

Falsche Polizistinnen legen Frau mit Flüchtlingstrick rein

München - Eine ältere Frau wurde in Obergiesing Opfer einer miesen Betrügermasche: Mit einem Anruf machten zwei falsche Polizistinnen einer Rentnerin Angst vor Flüchtlingen. Dann gingen sie äußerst dreist vor.

Die Seniorin erhielt am Mittwochvormittag einen Anruf von einer angeblichen Polizistin. Die Betrügerin sagte, dass sich die Polizei wegen der Flüchtlingsproblematik um ältere Mitbürger sorge und bat um einen Gesprächstermin in der Wohnung der Rentnerin. Gegen 15 Uhr klingelte es dann an der Haustür und zwei Frauen gaben sich als Kriminalbeamtinnen aus.

Die angeblichen Polizeibeamtinnen verwickelten die Seniorin im Wohnzimmer in ein Gespräch über die Flüchtlingsproblematik. Eine der Betrügerinnen ging dann auf die Toilette und kam nach einiger Zeit zurück. Dann verließen die Frauen die Wohnung und fuhren in einen dunklen Mittelklasse-Pkw mit Münchner Kennzeichen davon. Der Rentnerin fiel anschließend auf, dass ihre Geldbörse mit Bargeld und EC-Karten geklaut worden war.

So werden die Betrügerinnen beschrieben

Die Polizei bittet jetzt um Hinweise: Eine Täterin ist etwa 30 bis 35 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß, hat eine untersetzte Figur, schwarze lange Haare und sprach aktzentfrei Deutsch. Bekleidet war sie mit einer mittelgrauen halblangen Jacke. Ihre Komplizin ist etwa 165 bis 170 cm groß, schlank, hat schwarze Haare und sprach ebenfalls akzentfrei Deutsch. Sie war modisch gekleidet. Hinweise auf die Betrügerinnen an das Polizeipräsidium München, Telefon 089/2910-0, oder jede anderen Polizeidienststelle.

mb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Skandal-Künstler sorgt mit Plan für Welle der Empörung - deutliche Warnungen vor umstrittener Show
Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Skandal-Künstler sorgt mit Plan für Welle der Empörung - deutliche Warnungen vor umstrittener Show
Genial oder banal – hier fällt in München die Entscheidung
Seit 70 Jahren hat das Deutsche Patent- und Markenamt seinen Sitz in München. Zehntausende Erfindungen werden hier jedes Jahr begutachtet – von der Weißwurst mit …
Genial oder banal – hier fällt in München die Entscheidung
„Schock-Ampel“ könnte Verkehrssünder in München erziehen: „Sobald ein Fußgänger bei Rot ...“
Ein Fußgänger geht bei Rot über die Straße, es quietschen Reifen wie bei einer Notbremsung! Zum Unfall kommt es nicht. Denn: Das Quietschen ist nur ein akustisches …
„Schock-Ampel“ könnte Verkehrssünder in München erziehen: „Sobald ein Fußgänger bei Rot ...“

Kommentare